„Wir haben keine Wildtiere“

Circus Rudolf Busch in Schramberg angekommen

SCHRAMBERG  (him) – Inzwischen scheint schon wieder die Sonne:  Der Umzug des Circus Roland Busch von Balingen nach Schramberg fand unter denkbar unerfreulichen Begleitumständen statt. (Wir berichteten an anderer Stelle)

Circus Rudolf Busch Sulgen dk 270416 (7)
Der Circus ist da. Foto: him

Die Stadt sieht die Sache sachlich. Der Zirkus habe „sich bereits vor einigen Wochen im Rathaus gemeldet und eine Veranstaltungsfläche für ein Gastspiel angefragt“, teilt die Verwaltung am Montag mit. Da der Zirkus ein angemeldetes Gewerbe betreibe und der Stadtverwaltung keine Rechtsverstöße oder andere Gründe gegen die Vermietung bekannt gewesen seien, „wurde mit ihm ein Nutzungsvertrag für eine Fläche auf dem Wittumgelände abgeschlossen.“  Die Stadt habe „keine rechtliche Handhabe, um uns von dem Nutzungsvertrag zu lösen“,  so Oberbürgermeister Thomas Herzog.

Auch die Vorfälle beim Gastspiel in Balingen reichen wohl nicht aus. Dort war ein Kamel nach einer Vorstellung verendet: „Es hatte eine Kolik“, sagt der Pressesprecher des Circus Rudolf Busch, Thilo Sehling. Das habe der Veterinär eindeutig festgestellt. Zu einer Schlägerei auf einem Parkplatz bei einem Einkaufsmarkt wollte Sehling nichts sagen: „Das untersuchen Kripo und Staatsanwaltschaft.“

Circus Rudolf Busch Sulgen dk 270416 (14)
Thilo Sehling bei einer anderen Gruppe Kamele. Foto: him

Die Tierschützer kritisieren den Einsatz von Wildtieren im Zirkus. „Wildtiere gehören nicht in die Zirkusmanege, denn sie stellen besonders hohe Ansprüche an ihre Haltung und Unterbringung“, schreibt der Vorsitzende des Schramberger Tierschutzvereins Claudio Di Simio. „In einem Zirkusunternehmen ist eine verantwortbare Haltung von Wildtieren grundsätzlich nicht möglich.“ Thomas Mosmann, Vorsitzender des Landesverbands der Tierschutzallianz, schreibt:  „Aus ethischer Sicht gibt es keinerlei Rechtfertigung, Wildtiere zum Zweck des Gelderwerbs gefangen zu halten, zu dressieren und zum Vergnügen in der Manege vorzuführen.“

Diesen Kritikern nimmt Sehling den Wind aus den Segeln: „Wir haben keine Raubtiere und keine Wildtiere, das sind Haus- oder Nutztiere, nämlich Kamele, Ponys, Pferde, Lamas, Zebras und Ziegen.“ Sogar ein paar Hühner tummeln sich auf dem Gelände. Sehling ärgert, dass über den Zirkus mit seinen etwa 40 Mitwirkenden ein „shitstorm“ losgebrochen sei, „ohne dass sich die Leute vorher informiert haben.“

Am Mittwochvormittag auf dem Wittumgelände haben die Zirkusleute die Zelte und Gehege für die Tiere aufgebaut. Der Boden ist tief, teilweise noch schneebedeckt. Doch die Unterstände und Boxen der Tiere sehen ordentlich aus. Sehling, im Hauptberuf „Clown Robby“, zeigt auf die Kamele und ärgert sich: „Da kommen Leute vorbei und sehen das zottelige Fell, machen Bilder mit dem Handy, stellen sie ins Netz und erzählen, die Tiere seien schlecht gepflegt. Dabei verlieren die nur grade ganz normal ihr Winterfell.“ Er steigt in das Gehege und zieht ein Haarbüschel ab. Das Kamel kuschelt sich an ihn.

Sehling ist überzeugt, dass es Zirkuspferden oftmals besser gehe als privat gehaltenen Pferden: „Die kommen oft nur ganz kurz mal raus und stehen sonst in der Box, bei uns ist immer jemand da.“

Neben einigen Tierdressurnummern bietet der Zirkus klassische Artistik mit Vertikaltüchern, eine Feuershow ist dabei, Jonglage und Messerwerfer sind dabei, die mit Tomahawks und Morgensternen für Spannung sorgen.

Revierleiter Erich Moosmann und sein Stellvertreter Ulrich Fischer schauen auf dem Gelände vorbei. Aus polizeilicher Sicht sei alles in Ordnung, erklärt Moosmann der NRWZ. Ein Veterinär hatte tags zuvor die Zirkusleute und –Tiere besucht. „Die Voraussetzungen für eine tiergerechte Haltung wurden weitestgehend erfüllt“, so sein Fazit laut der Sprecherin des Landratsamts Brigitte Stein.

Noch steht das große Zelt nicht. Foto: him
Noch steht das große Zelt nicht. Foto: him

Noch steht das große Zelt nicht. „Wir warten, bis der Boden etwas trockener ist“, sagt Clown Robby, „aber das geht schnell bei uns.“ Seit Tagen scheint endlich mal wieder die Sonne.

Info: Der Circus Rudolf Busch gastiert  vom 28. April bis 1. Mai auf dem Wittumgelände in Schramberg Sulgen Info unter  www.circus-busch-rudolf.de, Tickets unter 0175 32 75 25 2

 

 

-->

Mehr auf NRWZ.de