13.1 C
Rottweil
Sonntag, 23. Februar 2020

Zwei „Blitzer“ an der Bundesstraße in Schramberg?

Antrag der SPD/Buntspecht - Fraktionsgemeinschaft

SCHRAMBERG  (him) –  Die SPD/Buntspecht-Fraktionsgemeinschaft hat einen Antrag eingebracht, in dem sie fordert, „dass die Stadt den Landkreis bittet, in der Oberndorfer Straße im Grünstreifen zwischen Parkplatz und Bundesstraße etwa bei Gebäude 169 und am Hammergraben beim Autohaus Dold an der B 462 Geschwindigkeitsmessgeräte (“Blitzer“) zu installieren.“

Zur Begründung heißt es, dass „An der Steige“ künftig „Tempo 30“ gelten soll. Die sei als zusätzlicher Schutz der dortigen Anwohner „absolut richtig und notwendig“. Die Anwohner an der Steige fürchten, dass durch die ab November geltende Tempo-30-Regelung auf dem unteren Teil der Oberndorfer Straße, der Schleichverkehr Richtung Sulgen über die Steige zunehmen wird. (Der Gemeinderat hat dem Tempo-30-Plan an der Steige am Donnerstagabend zugestimmt.)

Dieser zusätzliche Schutz laufe allerdings „gegen die ebenfalls berechtigten Schutzinteressen der Anwohner an der Oberndorfer Straße“, heißt es in dem Antrag, „denn jedes Fahrzeug, das An der Steige verhindert wird, landet auf der Oberndorfer Straße.“

Wenn Tempo-30 auf dem unteren Teil der Oberndorfer gilt, bedeute das für den Bereich oberhalb der Tempo-30-Zone, „dass eine ganze Reihe Autofahrer versuchen wird, den subjektiv empfundenen Zeitverlust durch höhere Geschwindigkeiten nach der 30er-Zone hereinzufahren“, heißt es in dem Antrag.

Schon jetzt würden viele Autofahrer deutlich schneller als die erlaubten 50 Stundenkilometer fahren. „Es geht nicht um die diejenigen, die mal 60 Stundenkilometer fahren, sondern um jene, die auch für den Laien erkennbar zu schnell unterwegs sind“, schreibt Mirko Witkowski im Namen der Fraktionsgemeinschaft. Ähnlich hohe Geschwindigkeiten beklagen auch die Bewohner Am Hammergraben, auch hier würden viele Autofahrer viel zu schnell fahren. Zum Schutz der Anwohner sollten deshalb vom Landkreis hier feste Geschwindigkeitsmessanlagen installiert werden.

 

Mehr auf NRWZ.de