7.2 C
Rottweil
Samstag, 22. Februar 2020
Start Suche

testturm - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez bei BDT Media Automation in Rottweil

„Von allen Hidden Champions in der Region ist die BDT Media Automation vielleicht das am meisten unterschätzte Unternehmen.“ Dieses Fazit zog Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg, nach einem Arbeitstreffen mit BDT-Geschäftsführer Dr. Holger Rath in Rottweil.

Schüler aus der Partnerstadt Hyères empfangen

ROTTWEIL (pm) - Stadträtin Sibylle Schumacher hat als ehrenamtliche Stellvertreterin von Oberbürgermeister Ralf Broß eine Schülergruppe aus Hyères in Rottweil empfangen. In der Zeit vom 14. April bis 22. April 2015 waren 19 Schülerinnen und Schüler vom Lycée Jean Aicard im Rahmen eins Schüleraustausches zu Gast am Droste-Hülshoff-Gymnasium (DHG).

Unternehmensumfrage zum Wirtschaftsflächenkonzept

ROTTWEIL (pm) - Im April startet in der Verwaltungsgemeinschaft Rottweil eine Unternehmensumfrage. Sie ist Teil des Wirtschaftsflächenkonzepts, das die Stadt Rottweil im Auftrag der Verwaltungsgemeinschaft derzeit erstellen lässt. Ziel ist es, den Flächenbedarf in Rottweil, Deißlingen, Dietingen, Wellendingen und Zimmern ob Rottweil zu ermitteln und Vorschläge aufzunehmen, um die Attraktivität des Standortes stetig zu verbessern.
"Gleiches Stimmungsbild": die vom Schwarzwälder Boten so veröffentlichten Ergebnisse seiner beiden TED-Umfragen zum Großgefängnis. Quelle: Schwarzwälder Bote

Der Schwabo-TED zum Großgefängnis – ein Trugbild?

Stadtrat Dieter E. Albrecht erhebt Vorwürfe gegen die Rottweiler Lokalredaktion des Schwarzwälder Boten. Deren Telefonumfrage (TED) zum Thema "Ja oder Nein: Wollen Sie die neue JVA in Rottweil?" sei ein Trugbild. Der Lokalchef des Schwabo, Dr. Armin Schulz, bestätigt, dass sein TED nicht repräsentativ, und ja, wohl auch manipulierbar sei. Er hält ihn dennoch für aussagekräftig.

SPD-Ortsverein wählt Vorstand und Delegierte

ROTTWEIL (pm) - Auf Einladung des SPD-Ortsvereins bestritt René Lomsky, Wirtschaftsförderer der Stadt Rottweil, den ersten Teil der Jahreshauptversammlung. In seinem Impulsreferat gab er einen Überblick über die Ziele, Verfahrensweisen, Tätigkeitsfelder und Ansprechpartner bei der Wirtschaftsförderung bis hin zur Kooperation mit Zimmern beim interkommunalen Gewerbegebiet.
Rottweil aus der Luft - mit dem alles überragenden Kapellenturm. Fotos: Sven Haberer

Superschöne Bilder: Rottweil aus der Luft betrachtet

Rottweil von oben. Die älteste Stadt Baden-Württembergs mit ihrem einzigartigen, mittelalterlichen Kernstadt-Ensemble aus der Luft betrachtet. Solche Bilder lieferte der Fotograf Sven Haberer dieser Tage.
Blick auf eine der spannendsten Baustellen Deutschlands: rechts der mitwachsende Kran, links das Rottweiler Kraftwerk im Neckartal, selbst ein bedeutender Industriebau, und in der Mitte die Grube, aus dem Deutschlands höchste Aussichtsplattform erwachsen wird. Foto: Sven Haberer / ThyssenKrupp

Das Wachstum der Metropolen, ThyssenKrupps Antwort darauf, und der Schnittpunkt des Ganzen: Rottweil

Rottweil (pm/gg). Immer mehr Menschen zieht es aus ländlichen Gebieten in die Städte – bis ins Jahr 2050 werden dort mehr als 70 Prozent der Weltbevölkerung leben. Nach einem Bericht des McKinsey Global Institute steigt die Geschossfläche von Gebäuden dadurch allein bis 2025 um schätzungsweise 85 Prozent. Wie schafft man es, alle Menschen möglichst effizient, schnell, sicher und komfortabel von A nach B zu bringen? Die Lösungen dazu entstehen bald in Rottweil – im Testturm von ThyssenKrupp. Dringend notwendig, seien sie, so das Unternehmen - das sich aktuell auch stark im asiatischen Raum engagiert.
Dahin soll es kommen, das zusätzliche, zweite Rottweiler Parkhaus: das Hack'sche Gelände an der Bahnhofstraße. Archiv-Foto: Detlef Berndt

Freie Wähler wollen weiteres Rottweiler Parkhaus voran bringen

Rottweil (gg). Rottweil hat eine Menge Parkplätze, im Bereich der Duttenhofer Villa, südlich der Innenstadt, aber fehlen welche. Das gilt als Konsens in der Stadt. Der Einzelhandel fordert zudem vehement ein Parkhaus dort. Der Knackpunkt: 3,4 Millionen Euro wird es nach ersten Schätzungen kosten, zuviel zurzeit angesichts anstehender Millioneninvestitionen etwa in die neue Feuerwache und in die maroden Schulen. Die Freien Wähler haben nun einen Vorschlag gemacht, wie das Parkhaus dennoch zu realisieren sei.

Chancen durch Industrie 4.0

DONAUESCHINGEN (pm) -  Unternehmen in der Region stehen vor immensen Herausforderungen durch die Digitalisierung der Produktion.

Ministerbesuch in Deißlingen: „Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen“

DEISSLINGEN (mm) - Er kam mit Verspätung, dafür mit sauberen Schuhen. Nachdem Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller am Mittwoch die Baustelle des ThyssenKrupp-Aufzugstestturms in Rottweil besichtigt hatte, nahm er sich viel Zeit für die Deißlinger.
Größtenteils leer: die Zuschauerbänke bei der Rede der Gegnerin des bei Rottweil geplanten Aufzugstestturms, Ute Bott . Foto: TK

Bei der Rede der Turmgegnerin: Nur ein Bruchteil der Zuhörer

Rottweil/Bochum. Den Auftritt der Turmgegnerin im Rahmen der Aktionärsversammlung von ThyssenKrupp haben weit weniger Zuhörer verfolgt, als gemeldet. 3000 Menschen seien da laut "Schwarzwälder Bote" noch im Ruhrcongress  Bochum gesessen, als Ute Bott ans Mikrofon trat. Damit hätten ihrer Rede so viele Menschen gelauscht wie auch jener des Vorstandsvorsitzenden. Weit gefehlt, wie die NRWZ nun von ThyssenKrupp erfuhr. Die tatsächliche Zuschauerzahl war weit geringer.
Turmgegnerin Ute Bott bei der Thyssenkrupp-Hauptversammlung. Foto: privat

Turmgegnerin Ute Bott liest ThyssenKrupp die Leviten

Rottweil/Bochum (gg). "Ein Testturm für Hochgeschwindigkeitsaufzüge auf dem Berner Feld Rottweil ist das falsche Signal für die Zukunft und schadet unserer Stadt." Diesen Satz hat die Rottweiler Turmgegnerin Ute Bott Ende Januar dem Unternehmen ThyssenKrupp bei dessen Hauptversammlung ins Stammbuch geschrieben. Bott hat nun eine Pressemitteilung verfasst. Die NRWZ bringt ihre Rede im Wortlaut.
Ein wenig wie Beckenbauer 1990: Zunftschef Bechtold sitzt nachdenklich allein auf dem Podium und denkt über das nach, was gerade passiert ist. Nach wenigen Minuten erst kommen Leute hinzu, die ihm auf die Schulter klopfen und ihn bestärken. Es ist geschafft. Die Versammlung liegt hinter ihm. Fotos: Markus Peiker

„In diesem Sinne auf eine glückselige Fasnet 2015“

Die Fasnet bewegt Rottweils Bürger wie kaum ein anderes Thema in der Alten Reichsstadt. Dies wurde bei der diesjährigen Generalversammlung der Narrenzunft Rottweil im Sonnensaal des Kapuziner überdeutlich, wo nicht einmal die Kapazität der Bestuhlung ausreichte, sondern viele der rund 400 Besucher mit einem Stehplatz Vorlieb nehmen mussten.

VW-Boss: „Auto bleibt Objekt der Begierde.“

[gallery type="rectangular" ids="80819,80817,80816,80815,80818"]

Rottweil zum sechsten Mal auf der CMT präsent

ROTTWEIL (pm) - Die älteste Stadt Baden-Württembergs ist auch in diesem Jahr wieder auf der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart vertreten. Die Messe ist nach eigenen Angaben die größte Publikumsmesse für Freizeit und Touristik in Europa und lockt alljährlich über 200.000 Besucher auf das Gelände der Landesmesse auf den Fildern.

Neues VHS-Programm Frühjahr 2015 so umfangreich wie nie

ROTTWEIL (pm) - Das neue Programmheft der Volkshochschule (VHS) Rottweil für das Frühjahrssemester 2015 ist erschienen. Mit 218 Kursen, Vorträgen und Ausfahrten auf 104 Seiten ist es so umfangreich wie nie. Viele der Angebote sind dabei neu. Das Heft liegt ab sofort kostenlos an vielen öffentlichen Stellen in Rottweil und Umgebung aus.
Rottweils OB Ralf Broß beim Bürgerempfang am Sonntag in der Stadthalle. Fotos: Thomas Decker, Team Ralf Graner Photodesign

Bürgerempfang in Rottweil: Broß lobt den Test-Turm ausgiebig

Rottweil (mm). Gut gefüllt war die Stadthalle anlässlich des Bürgerempfangs am Sonntagabend. Oberbürgermeister Ralf Broß ging in seiner Rede ausführlich auf den ThyssenKrupp-Testturm ein und ehrte dann drei engagierte Bürger: Ursula Deiber für ihren Einsatz in der Sitzwachengruppe, die Sterbende begleitet, Rainer Müller für die vielen Jahre als Feuerwehrchef und Henry Rauner, der sowohl beim Zimmertheaterverein als auch bei der Kapuzinerinitiative als „Banker im Blaumann“ die Ärmel hochkrempelte sowie die Bürgerstiftung Rottweil gegründet hat.

Rottweil 2015: „Gekürzt, gespart, geschoben“

Rottweil (gg). Ernüchterung nur einen Tag nach der großen Gala zur Grundsteinlegung für den neuen ThyssenKrupp-Aufzugstestturm: Die Stadtverwaltung hat den Haushaltsentwurf für 2015 vorgelegt. Kämmerer und Bürgermeister Werner Guhl geht im Moment von einem Defizit in Höhe von 1,14 Millionen Euro aus, bei einem Gesamtvolumen von 59,32 Millionen. Die Folge: nicht allzu lange Gesichter, denn Guhl hatte diese Situation immer wieder vorausgesagt. Und Oberbürgermeister Ralf Broß wusste Rat: Er will die Investitionen überdenken und "gegebenenfalls neue Prioritäten setzen", weshalb der Gemeinderat kommendes Jahr in Klausur gehen solle. Es gehe um nicht weniger als "die Nachhaltigkeit des städtischen Haushalts", sagte Broß am Mittwoch.
Gala zur Grundsteinlegung mit symbolisiertem Turm. Es wird ein Testtower, so viel scheint fest zu stehen. Foto: Detlef Berndt

Presse im Matsch, oder: Annäherung an ein Rottweiler Weltprojekt

[caption id="attachment_78706" align="alignleft" width="300"] Die Baugrube. Foto: Ralf Graner[/caption]
Der Grundstein des ThyssenKrupp-Turms in Rottweil soll als Zeitkaüsel dienen.

Rottweil: Zeitkapsel mit Wünschen unter dem ThyssenKrupp-Turm

Rottweil (pm/gg). Die goldene Kugel auf dem Rottweiler Münsterturm beherbergt Zeitzeugen, die erst in vielen, vielleicht erst in 100 Jahren wieder ans Licht kommen sollen. Dinge wie eine Ausgabe der NRWZ, die für die Nachwelt als aktuelle Zeugnisse erhalten werden sollen. Ähnliches plant ThyssenKrupp, der Erbauer des Rottweiler Aufzugtestturms.
Der "Multi" ist die neueste Innovation von ThyssenKrupp und stellt eine Revolution für die Aufzugsindustrie dar. Mit diesem System wird die Vision von mehreren Kabinen im gleichen Aufzugsschacht Wirklichkeit – auch mit horizontalen Bewegungen der Kabinen zwischen den einzelnen Schächten. Fotos und Video: ThyssenKrupp Elevator

ThyssenKrupp Elevator: „Beamen werden wir erst in einem nächsten Schritt“

Rottweil. ThyssenKrupp will seinen Elevatoren das Stahlseil nehmen – und diese neue Technologie am künftigen Rottweiler Aufzugstestturm erproben und zur Markreife führen. Am Donnerstag hat das Unternehmen ein neues Projekt namens "Multi" vorgestellt, bei dem Aufzugskabinen künftig wie ein Transrapid selbstständig fahren können sollen. Und das unabhängig voneinander.

OB Broß informiert Senioren über Rottweiler Kommunalpolitik  

ROTTWEIL (pm) Auf Einladung des städtischen Seniorenreferats kamen etwa 40 interessierte Senioren ins Adolph-Kolping-Gemeindehaus, um mit Oberbürgermeister Ralf Broß ins Gespräch über aktuelle Themen der Rottweiler Kommunalpolitik zu kommen.

Fallus? Bohrer? Albblick-Turm?

Rottweil (gg). Gleich zwei Aktionen beschäftigen sich mit einem möglichen künftigen Namen für den neuen Aufzugstestturm von ThyssenKrupp, der auf dem Berner Feld entsteht. Beiden gemeinsam ist, dass sich viele an ihnen beteiligen. Und dass sie nicht mit einer offiziellen Stelle abgesprochen sind.

Der Kampf um einen Platz im Ältestenrat: Ein Satz mit x

ROTTWEIL, 24. Oktober - Sie kämpften bis zum Schluss erbittert um ein einzelnes Plätzchen für einen von ihnen im Rottweiler Ältestenrat. Doch diejenigen, die dort schon drin sind, beschieden: Andere müssen leider draußen bleiben. Für fünf Rottweiler Stadträte, die in keiner Fraktion sind, ist das ein Satz mit x. Und eine enttäuschende Geschichte zudem: Mehr Souveränität, sagt etwa der ausgeschlossene Stadtrat Reiner Hils im Gespräch mit der NRWZ am Freitagmorgen, hätte er schon von der Verwaltung und ihrem Chef erwartet. Mehr Ausgleichendes. Weniger Passivität.

Wanderoffensive und eine App, aber kein freies WLAN: Wie der Tourismus in Rottweil nach...

ROTTWEIL, 9. Oktober (gg) - Großer Tag in Anzug, Hemd und Krawatte für Ulrich Döbereiner. Der Rottweiler Tourismusmanager präsentierte gestern Abend eine Wanderoffensive und eine neue Rottweil-App. Das fand Anklang beim Gemeinderat, nicht jedoch ein ein freies Gratis-WLAN in der Innenstadt.