HORB (pz) – Am Sonn­tag,  gegen 1.20 Uhr in der Nacht,  ist ein 25-jäh­ri­ger Lam­bor­ghi­ni-Fah­rer mit sei­nem Sport­wa­gen auf Grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit von der Fahr­bahn abge­kom­men.

Der Schwei­zer Staats­bür­ger aus dem Kan­ton Zürich  war auf der A81, zwi­schen den Anschluss­stel­len Horb und Emp­fin­gen, in Fahrt­rich­tung Sin­gen unter­wegs, wo er auf der nas­sen Fahr­bahn die Kon­trol­le über sei­nen PS-Boli­den ver­lor und nach links  in die Leit­plan­ken schleu­der­te. Im wei­te­ren Ver­lauf schlit­ter­te das Fahr­zeug über die gesam­te Fahr­bahn in den rech­ten Grün­strei­fen. Auf Grund der Unfall­schä­den muss­te das Wrack des Lam­bor­ghi­ni abge­schleppt wer­den.

Durch umher­flie­gen­de Tei­le wur­den vier wei­te­re Autos beschä­digt. Bei dem Unfall ent­stand nach ers­ten Schät­zun­gen Sach­scha­den in Höhe von etwa 150.000 Euro. Bei der Unfall­auf­nah­me stell­ten die Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei Zim­mern ob Rott­weil deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch beim 25-Jäh­ri­gen fest.

Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,7 Pro­mil­le. Bei dem jun­gen Mann wur­de eine ärzt­li­che Blut­ent­nah­me ver­an­lasst und eine Sicher­heits­leis­tung erho­ben.