ROTTWEIL – Auf sei­ner Fahrt von Rott­weil nach Neu­kirch ist ein Auto­fah­rer am spä­ten Diens­tag­abend nach links auf die Gegen­spur gekom­men und hat dort einen ent­ge­gen­kom­men­den Trak­tor gestreift. Der 20 Jah­re alte Fah­rer des Trak­tors ver­such­te noch dem Renault aus­zu­wei­chen, konn­te aber einen Unfall nicht ver­hin­dern.

Bei dem Strei­fen der Fahr­zeu­ge ver­letz­te sich der 67-jäh­ri­ge Ver­ur­sa­cher des
Unfalls leicht. Bei der anschlie­ßen­den Unfall­auf­nah­me stell­ten die
Poli­zei­be­am­ten fest, dass der Renault­fah­rer betrun­ken war. Er muss­te die Beam­ten ins Kran­ken­haus beglei­ten. Neben der medi­zi­ni­schen Unter­su­chung wur­de ihm dort Blut abge­nom­men. Am Renault und dem Trak­tor ent­stand ein Scha­den von etwa 11.000 Euro. Der Renault muss­te nach dem Unfall abge­schleppt wer­den.