Foto: Fotolia

Ein 18-jäh­ri­ger Auto­fah­rer muss­te am Mon­tag­abend, gegen 20 Uhr, ein­drück­lich Lehr­geld für sei­ne gro­ße Hilfs­be­reit­schaft zah­len. Das berich­tet die Poli­zei.

Der jun­ge Mann war dem­nach mit sei­nem Wagen auf der Kreis­stra­ße 5562, von Irs­lin­gen in Fahrt­rich­tung Rott­weil unter­wegs, als er auf Höhe des „Irs­lin­ger Kreu­zes” von vier Insas­sen eines schwar­zen Sie­be­ner-BMWs ange­hal­ten wur­de. Die­se erklär­ten dem 18-Jäh­ri­gen, dass sie auf dem Weg nach Frank­reich sei­en, kei­nen Sprit mehr hät­ten und ihre Bank­kar­te zer­bro­chen sei.

Der hilfs­be­rei­te jun­ge Mann fuhr mit einem der Män­ner zu einer Spar­kas­sen­fi­lia­le, hob von sei­nem Kon­to 140 Euro ab und gab den Män­nern das Geld. Im Gegen­zug erhielt er Bar­geld in bul­ga­ri­scher Wäh­rung. Die Män­ner ver­si­cher­ten, dass der Betrag min­des­tens dem Wert von 140 Euro ent­spre­chen wür­de.

Im Nach­hin­ein muss­te der Geschä­dig­te jedoch fest­stel­len, dass das über­ge­be­ne bul­ga­ri­sche Bar­geld ledig­lich 1,55 Euro ent­sprach.

Einer der Män­ner wird als etwa 1,80 Meter groß, cir­ca 20 bis 30 Jah­re alt, dunk­lem Teint, schwar­ze Haa­re beschrie­ben. Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei Rott­weil, Tel. 0741/477–0 erbe­ten.