SCHRAMBERG (pz) – Am Sams­tag­abend ist auf der B462 zwi­schen Schram­berg und Schiltach ein 20-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer gestürzt. Wäh­rend sei­ne Hon­da nach dem Unfall schwer demo­liert war, konn­te er mit leich­ten Ver­let­zun­gen wie­der auf­ste­hen.

Gegen 18.50 Uhr war der 20-Jäh­ri­ge unter­wegs in Rich­tung Schiltach. Nach dem Durch­fah­ren einer unüber­sicht­li­chen Rechts­kur­ve muss­te er sein Motor­rad abbrem­sen, weil im Kur­ven­aus­gang zwei Autos vor einer Bau­stel­len­am­pel war­te­ten. Beim Brem­sen rutsch­te die Hon­da nach links weg und stieß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Opel zusam­men.

Nach die­ser Kol­li­si­on schlug es das Motor­rad wie­der auf die rech­te Spur zurück, wo es gegen einen an der Ampel war­ten­den Renault Twin­go rutsch­te. An dem Motor­rad ent­stand Total­scha­den in Höhe von etwa 3000 Euro.

Der 20-Jäh­ri­ge hat­te Glück: Er rutsch­te zwar auch über die Stra­ße, ver­letz­te sich aber nur leicht und konn­te nach der Erst­ver­sor­gund am Unfall­ort blei­ben. An den bei­den betei­lig­ten PKWs ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 5000 Euro. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Die B462 war für län­ge­re Zeit voll gesperrt. Die Feu­er­wehr Schiltach streu­te aus­ge­lau­fe­ne Betriebs­stof­fe mit Bin­de­mit­tel ab.