Symbolfoto: him

REGION ROTTWEIL – Am Sams­tag­abend, gegen 17 Uhr, hat ein Ver­kehrs­teil­neh­mer auf der BAB 81, zwi­schen den Anschluss­stel­len Gärtrin­gen und Her­ren­berg in Fahrt­rich­tung Sin­gen, beob­ach­tet, wie ein roter, auf­fäl­li­ger Mer­ce­des und ein schwar­zer Por­sche mit hoher Geschwin­dig­keit und unter Benut­zung des Stand­strei­fens mut­maß­lich ein Ren­nen fuh­ren.

Ob es hier­bei zu gefähr­li­chen Situa­tio­nen zwi­schen den anwe­sen­den Ver­kehrs­teil­neh­mern kam, ist bis­lang nicht bekannt. Ein ver­meint­lich iden­ti­scher Por­sche wur­de dann gegen 17.30 Uhr, nach gefah­re­ner Geschwin­dig­keit über 250 Kilo­me­ter pro Stun­de zwi­schen den Auto­bahn­an­schluss­stel­len Rott­weil und Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen in Fahrt­rich­tung Sin­gen, bei einer poli­zei­li­chen Kon­trol­le im Bereich der Anschluss­stel­le Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen über­prüft.

Nun sucht die Poli­zei Zeu­gen, die ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen zu dem Por­sche und dem Mer­ce­des gemacht haben. Per­so­nen, die behin­dert oder gefähr­det wur­den sowie Zeu­gen, wel­che die Fahr­wei­se der bei­den „Sport­wa­gen-Fah­rer” eben­falls beob­ach­tet haben und Hin­wei­se zu dem Vor­fall oder den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Ver­kehrs­po­li­zei­di­rek­ti­on Lud­wigs­burg unter Tel.: 0711 6869–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.