Am Mitt­woch­mor­gen ist gegen 8.40 Uhr, ein 53-jäh­ri­ger Arbei­ter bei Abbruch­ar­bei­ten von einem Gebäu­de in der Stra­ße ‚Im Gehrn‘ etwa 3,5 Meter tief auf einen Beton­bo­den gestürzt und hat sich hier­bei schwer ver­letzt.

Die Arbei­ter der Spe­zi­al­fir­ma, bei der der 53-Jäh­ri­ge arbei­tet, waren gera­de damit beschäf­tigt, die Eter­nit-Plat­ten des Abbruch­hau­ses abzu­de­cken. Der 53-jäh­ri­ge Arbei­ter trat dabei ver­mut­lich auf eine etwa sechs Zen­ti­me­ter dicke Dämm­plat­te, durch­brach die­se und stürz­te etwa 3,50 Meter in die Tie­fe.

Ver­mut­lich war das Dach zuvor nicht abge­si­chert wor­den. Der Mann erlitt durch den Sturz auf den Beton­bo­den schwe­re Ver­let­zun­gen, wes­halb er mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in das Schwarz­wald-Baar-Kli­ni­kum geflo­gen wer­den muss­te.