Symbolfoto: him

Am Mitt­woch­abend ist ein 30-jäh­ri­ger Auto­fah­rer auf der Bun­des­stra­ße zwi­schen Schen­ken­zell und Schiltach auf die Gegen­fahr­bahn gekom­men und dort mit einem VW Toua­reg zusam­men­ge­sto­ßen.

Gegen 18.50 Uhr fuhr der 30-Jäh­ri­ge mit sei­nem VW Golf auf den B 294 von Schen­ken­zell in Rich­tung Schiltach. In einer lang gezo­ge­nen, schar­fen Rechts­kur­ve geriet er auf die Gegen­fahr­bahn. Dabei streif­te er einen ent­ge­gen­kom­men­den VW Toua­reg. Im Rah­men der Unfall­auf­nah­me zeig­te der Golf­fah­rer nicht zu über­se­hen­de Anzei­chen für Dro­gen­kon­sum. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Dro­gen­test bestä­tig­te die Fest­stel­lun­gen.

Des­we­gen muss­te der Unfall­ve­r­u­sa­cher mit auf das Poli­zei­re­vier, wo ihm ein Arzt Blut abnahm. Sei­nen Füh­rer­schein ist er jetzt los. An den bei­den Volks­wa­gen ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt etwa 5000 Euro. Die Autos waren nicht mehr fahr­be­reit, wes­halb ein Abschlepp­dienst geru­fen wur­de.