Eine Motor­rad­fah­re­rin ist am Sams­tag­mit­tag auf der B294 schwer gestürzt, nach­dem ihr ein Auto die Vor­fahrt genom­men hat. Hier­über infor­miert die Poli­zei.

Die 38-Jäh­ri­ge war drit­tes Motor­rad einer vier­köp­fi­gen Biker­grup­pe, die kurz vor 13 Uhr, aus Rich­tung Schen­ken­zell kom­mend, auf den Schloss­berg­tun­nel zusteu­er­te. Von der Haupt­stra­ße woll­te zu der Zeit ein Auto­fah­rer nach links auf die Bun­des­stra­ße abbie­gen. Der 39-Jäh­ri­ge ließ zunächst zwei der von links kom­men­den Motor­rä­der pas­sie­ren. Dann fuhr er mit sei­nem Ford Kuga los und nahm dem drit­ten Motor­rad die Vor­fahrt. Bei dem Zusam­men­stoß sürz­te die 38-Jäh­ri­ge.

Sie ver­letz­te sich schwer. Nach der not­ärzt­li­chen Ver­sor­gung brach­te sie der Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kran­ken­haus. Lebens­ge­fahr besteht nicht. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von zir­ka 8000 Euro. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me blieb die Bun­des­stra­ße voll gesperrt. Der Ver­kehr wur­de umge­lei­tet.