Eine  Strei­fe des Poli­zei­re­viers stieß in der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag auf der Lan­des­stra­ße 108 auf einen im Front­be­reich stark beschä­dig­ten Pkw, der unbe­leuch­tet auf der Fahr­bahn stand.

Im Fahr­zeug saß ein 41-jäh­ri­ger Mann mit frei­em Ober­kör­per hin­term Steu­er. Es stell­te sich her­aus, dass der 41-Jäh­ri­ge auf der abschüs­si­gen Stre­cke in einer Rechts­kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn abkam und dabei gegen eine Fels­wand prall­te.

Der Beschul­dig­te stand unter erheb­li­cher Alko­hol­ein­wir­kung. Bei einem Atem­al­ko­hol­test blies er über zwei Pro­mil­le. Sein Füh­rer­schein wur­de beschlag­nahmt. Fremd­scha­den ent­stand bei dem Unfall nicht.