Im Bereich Hut­neck sind am Mon­tag­nach­mit­tag zwei Autos auf­ein­an­der gefah­ren. Dabei ent­stand etwa 10.000 Euro Sach­scha­den.

Eine 44-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin woll­te gegen 14.15 Uhr in der Sul­ge­ner Stra­ße eine Fuß­gän­ge­rin mit­neh­men. Weil sie dazu nach links auf ein Grund­stück abbie­gen muss­te, fuhr sie lang­sa­mer.

Der Fah­rer des nach­fol­gen­den Volks­wa­gens pass­te einen Moment nicht auf, wur­de zu spät auf die Tem­po­ver­rin­ge­rung auf­merk­sam und fuhr von hin­ten auf. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Der VW Polo des Unfall­ve­r­u­sa­chers war so stark demo­liert, dass der Wagen abge­schleppt wer­den muss­te. Per­so­nen wur­den nicht ver­letzt.