WALDMÖSSNGEN (pz) – Am Frei­tag ist gegen 10.30 Uhr ein Motor­rad­fah­rer bei einem Unfall in der Vor­stadt­stra­ße mit einem Auto zusam­men­ge­sto­ßen und dabei ver­letzt wor­den.

Eine 48-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin war zu die­sem Zeit­punkt auf der Stra­ße in Rich­tung Beffen­dorf unter­wegs. Hin­ter ihr fuhr ein 53-jäh­ri­ger Hon­da-Fah­rer. Da die Auto­fah­re­rin weit rechts fuhr und ihre Geschwin­dig­keit ver­lang­sam­te, ging der Motor­rad­fah­rer davon aus, dass die Frau mit ihrem Wagen rechts anhal­ten wol­le und übehol­te sie links.

In die­sem Moment betä­tig­te die 48-Jäh­ri­ge ihren Blin­ker, um nach links in die Wei­her­stra­ße abzu­bie­gen. Der Motor­rad­fah­rer ver­such­te noch aus­zu­wei­chen, konn­te eine Kol­li­si­on jedoch nicht mehr ver­hin­dern.

Sei­ne Maschi­ne wur­de durch den Auf­prall seit­lich abge­wie­sen und durch­brach einen Holz­zaun. Der Motor­rad­fah­rer wur­de bei dem Unfall ver­letzt und mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus gebracht. Es ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 5000 Euro.