Schram­berg – In der Kirn­bach­stra­ße in Schram­berg-Tal ist in der Nacht zum Sonn­tag ein Rad­fah­rer bei einem Sturz mit dem Kopf auf­ge­schla­gen. Die Fol­ge war eine schwe­re Schä­del­ver­let­zung, die sofort ope­ra­tiv ver­sorgt wer­den muss­te. Bei einem wei­te­ren Unfall bereits am Frei­tag hat sich ein 26-jäh­ri­ger Rad­fah­rer in Sul­gen leicht ver­letzt.

 Der 32-Jäh­ri­ge fuhr gegen 1.10 Uhr auf der Kirn­bach­stra­ße in Rich­tung Innen­stadt. Zwi­schen der Ein­mün­dung Hohen­berg­stra­ße und der Ber­neck­stra­ße stürz­te er. Sein unge­schütz­ter Kopf schlug hart auf dem Rand­stein auf, was eine schwe­re Ver­let­zung zur Fol­ge hat­te. Der Ret­tungs­dienst hat ihn not­ver­sorgt und danach sofort ins Kran­ken­haus gebracht.

Den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen zufol­ge war der Rad­fah­rer alko­ho­li­siert, wes­halb man dem Gestürz­ten nach der Ope­ra­ti­on noch Blut zum Nach­weis der Fahr­un­tüch­tig­keit abnahm.

Bei der Kol­li­si­on mit einem par­ken­den Hyun­dai hat sich am Frei­tag­mor­gen ein Rad­fah­rer ver­letzt. Er war kurz­zei­tig ohne Besin­nung.  Gegen 7 Uhr fuhr der 26-jäh­ri­ge Rad­fah­rer auf der Dr.-Kurt-Steim-Straße in nörd­li­che Rich­tung. Aus Unacht­sam­keit prall­te er gegen einen ord­nungs­ge­mäß par­ken­den Hyun­dai i30. Dabei stürz­te der 26-Jäh­ri­ge und ver­letz­te sich.

Trotz vor­über­ge­hen­der Bewusst­lo­sig­kei­ten wur­de der jun­ge Mann zum Glück nur leicht ver­letzt. Zur wei­te­ren Ver­sor­gung brach­te der Ret­tungs­dienst ihn ins Kran­ken­haus. An dem PKW ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro. Über einen Scha­den am Fahr­rad ist nichts bekannt.