St. Georgen: 84-jähriger Autofahrer fährt an Streifenwagen die Türe ab

Haltesignale der Polizei missachtet

St. Geor­gen (pz) – Ein 84-jäh­ri­ger Auto­fah­rer hat am Don­ners­tag­abend auf sei­ner Fahrt in der Bri­gach­stra­ße in St. Geor­gen die Anhal­te­si­gna­le einer Poli­zei­strei­fe miss­ach­tet und ist in der Fol­ge gegen einen Strei­fen­wa­gen gefah­ren. Dies teilt die Poli­zei mit.

Der Mann war gegen 17.20 Uhr mit einem VW Golf auf der Bri­gach­stra­ße unter­wegs und fiel den hin­ter­her­fah­ren­den Beam­ten auf, da er aus­ge­spro­chen lang­sam fuhr und immer wie­der über die Mit­tel­li­nie kam. Da der Golf-Fah­rer nicht auf die von hin­ten mit der tech­ni­schen Vor­rich­tung des Strei­fen­wa­gens gege­be­nen Anhal­te­si­gna­le der Beam­ten reagier­te, wur­de der Golf über­holt.

Bei einem erneu­ten Ver­such, den 84-Jäh­ri­gen mit ent­spre­chend Signa­len zum Anhal­ten in einer Bus­hal­te­stel­len­bucht zu bewe­gen, fuhr der Mann mit dem Golf ein­fach links am schräg ste­hen­den Strei­fen­wa­gen vor­bei, riss hier­bei die offen­ste­hen­de Fah­rer­tü­re des Dienst­fahr­zeugs aus der Ver­an­ke­rung und beschä­dig­te den lin­ken, vor­de­ren Kot­flü­gel. Glück­li­cher­wei­se war der Beam­te noch nicht aus­ge­stie­gen und blieb daher unver­letzt.

Kurz nach dem Unfall hielt der 84-Jäh­ri­ge dann doch am Fahr­bahn­rand an. Offen­sicht­lich war der Mann in der vor­aus­ge­gan­ge­nen Ver­kehrs­si­tua­ti­on ein­fach über­for­dert, denn er war bezüg­lich der Ver­kehrstüch­tig­keit – etwa infol­ge Alko­hol- oder Medi­ka­men­ten­kon­sums – nicht beein­träch­tigt, wie die fol­gen­de Über­prü­fung ergab.

An den betei­lig­ten Autos ent­stand rund 20.000 Euro Sach­scha­den, für die sich der 84-Jäh­ri­ge nun ver­ant­wor­ten muss. Zudem wird die Füh­rer­schein­stel­le infor­miert.