Einen scho­ckie­ren­den Fund haben zwei Wan­de­rer am Frei­tag gegen 17 Uhr in einem Natur­schutz­ge­biet bei Obern­dorf am Neckar gemacht. Sie ent­deck­ten zwei tote und ein noch leben­des Huhn.

Laut Poli­zei lagen die abge­trenn­ten Köp­fe noch neben den Kada­vern. Das drit­te, noch leben­de Huhn war offen­sicht­lich schwer ver­letzt und konn­te sich nicht mehr fort­be­we­gen. „Es muss­te von sei­nem Lei­den erlöst wer­den”, notiert der Poli­zei­be­richt.

Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen wur­den die Tie­re in einem wei­ßen Kunst­stoff- und einem Hüh­ner­fut­ter­sack aus Papier in das Natur­schutz­ge­biet trans­por­tiert.

Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen gegen den unbe­kann­ten Täter auf­ge­nom­men und hofft auf Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung, die zur Auf­klä­rung der Tat bei­tra­gen kön­nen. Sie fragt: „Wer hat in Bereich des Natur­schutz­ge­bie­tes ‚Käl­ber­hal­de‘ ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht oder bei wel­chem Hüh­ner­hal­ter feh­len drei Tie­re?”

Hin­wei­se nimmt das Poli­zei­re­vier Obern­dorf (Tel.: 07423 8101–0)