Frontalzusammenstoß fordert vier Schwerverletzte

Keine Schwerverletzten

SCHRAMBERG –  Zu einem  schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstagabend gegen 19 Uhr auf der Straße zwischen Hardt und St. Georgen gekommen. In der Nähe zur Abfahrt Richtung Tennenbronn sind zwei Autos frontal zusammen gestoßen. Entgegen ersten Angaben der Polizei hat der Unfall mehrere Schwerverletzte gefordert.

Der 30 Jahre alte Fahrer eines Ford Mondeo hat am Dienstagabend an der Einmündung zur K5531 in Richtung St. Georgen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Es kam in der Folge zum Unfall, bei dem vier Personen schwer verletzt wurden. Das berichtet die Polizei nunmehr am Mittwochnachmittag.

Gegen 18.30 Uhr näherte sich der 30-Jährige aus Richtung Tennenbronn kommend der Kreuzung beim Maurerhäusle. Zeugenaussagen zufolge war der Mann mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Nach kurzem Abbremsen im Bereich des Stoppschilds, zog der Fahrer das Steuer seines Wagens nach rechts, um auf die K5531 einzubiegen.

Dabei verlor er aber die Kontrolle über den PKW und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit einem, aus Richtung St. Georgen kommenden, BMW eines 57-Jährigen zusammenprallte. Infolge der Kollision wurde der Wagen des Unfallverursachers in die entgegengesetzte Richtung gedreht und kam am Fahrbahnrand zu stehen. Der BWM des 57-Jährigen geriet ins Schleudern und kam auf einer abschüssigen, an die Fahrbahn angrenzende, Wiese zum Stillstand.

Bei dem Unfall wurden der 30-jährige Verursacher, dessen beide Mitfahrer – eine 29-Jährige und ein einjähriges Kind – sowie der entgegenkommende 57-Jährige schwer verletzt. Alle vier Unfallbeteiligten wurden in Kliniken verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von insgesamt rund 47.000 Euro.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Mehr auf NRWZ.de