- Anzeigen -

Sommerschlussverkauf in Rottweil und Schramberg – hier bekommen Sie die Schnäppchen

(Anzeige). Eigentlich gibt der Handelsverband Textil jedes Jahr das offizielle Datum des Sommerschlussverkaufes an. Dieses Jahr hat er wegen der Corona-Krise darauf...

Gut informiert in die Ausbildung starten

(Anzeige). Wer einen Ausbildungsplatz hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch nicht immer ist die Freude von langer Dauer.

Mit dem Auto in den Sommerurlaub

(Anzeige). Der Sommer steht vor der Tür und damit beginnt auch die große Reisezeit. Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut...

Fünfmal 25 Jahre – HECO ehrt Jubilare

(Anzeige). Schramberg, im Juli 2020 – HECO feierte vor wenigen Tagen in angemessenem Rahmen die langjährige Betriebszugehörigkeit von fünf Mitarbeitenden. Die Jubilare...

Traditionelle Gerichte aus dem Schwarzwald auf der Speisekarte

(Anzeige). Unter dem Motto „Naturpark-Traditionsgerichte“ laden die Naturpark-Wirte auch in diesem Jahr zu einer kulinarischen Reise durch den Schwarzwald ein. Bis 31....

Hauser feiert Wiedereröffnung der Tankstelle: „Tanke-schön-Aktion“ auf dem Berner Feld

(Anzeige). Rottweil. Hauser öffnet am Samstag, 25. Juli 2020, wieder seine Tankstelle mit einer „Tanke-schön-Aktion“. Die Tankstelle ist an 7 Tagen die...
- Anzeige -
17.2 C
Rottweil
Samstag, 8. August 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Fünfmal 25 Jahre – HECO ehrt Jubilare

    (Anzeige). Schramberg, im Juli 2020 – HECO feierte vor wenigen Tagen in angemessenem Rahmen die langjährige Betriebszugehörigkeit von fünf Mitarbeitenden. Die Jubilare...

    Traditionelle Gerichte aus dem Schwarzwald auf der Speisekarte

    (Anzeige). Unter dem Motto „Naturpark-Traditionsgerichte“ laden die Naturpark-Wirte auch in diesem Jahr zu einer kulinarischen Reise durch den Schwarzwald ein. Bis 31....

    Hauser feiert Wiedereröffnung der Tankstelle: „Tanke-schön-Aktion“ auf dem Berner Feld

    (Anzeige). Rottweil. Hauser öffnet am Samstag, 25. Juli 2020, wieder seine Tankstelle mit einer „Tanke-schön-Aktion“. Die Tankstelle ist an 7 Tagen die...

    Sommerschlussverkauf in Rottweil und Schramberg – hier bekommen Sie die Schnäppchen

    (Anzeige). Eigentlich gibt der Handelsverband Textil jedes Jahr das offizielle Datum des Sommerschlussverkaufes an. Dieses Jahr hat er wegen der Corona-Krise darauf...

    Gut informiert in die Ausbildung starten

    (Anzeige). Wer einen Ausbildungsplatz hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch nicht immer ist die Freude von langer Dauer.

    Mit dem Auto in den Sommerurlaub

    (Anzeige). Der Sommer steht vor der Tür und damit beginnt auch die große Reisezeit. Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut...
    - Anzeige -

    Paradiesplatz in Schramberg: Einspurig bis Ende Oktober (NRWZ.de+)

    Sanierungsüberraschung / Über den Winter wird die Baustelle geräumt

    Die schlechte Nachricht zuerst: Die Baustelle am Paradiesplatz wird die Verkehrsteilnehmer zwei Monate länger plagen als ursprünglich geplant. Bei einer Baustellenbesichtigung mit Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr musste Gerhard Holzbaur vom Regierungspräsidium Freiburg berichten, dass sich die Bauarbeiten am Einlaufbereich bis Ende Oktober hinziehen werden. Ursprünglich sollte Ende August der Verkehr wieder zumindest auf zwei Fahrspuren an der Baustelle vorbei fließen können. „Wir sind etwas im Verzug“, gestand er.

    Eine alte Mauer taugt nichts mehr

    Zwei Gründe nannte Holzbaur für die Verzögerung: Zum einen hätten die Versorger länger gebraucht, bis sie ihre Strom-, Gas- und Wasser-Um-Leitungen verlegt hatten und gravierender: „Eine Stützmauer am Bacheinlauf ist nicht stabil genug gebaut, um sie für das spätere Brückenbauwerk dort nutzen zu können.“ Bauleiter Uwe Storz erklärt, bei der Baustelle handle es sich nun einmal um eine Sanierung. „Und da erkennt man halt immer erst, was drunter war, wenn man es geöffnet hat.“

    Diese Mauer taugt nicht für den Aufbau einer Brücke.

    In diesem Fall war die sichtbare Mauer eben keine massive Betonwand sondern bestand weitgehend aus bröseligem Schotter. Nun muss der Bereich neu geplant und die Statik berechnet werden. Und das koste Zeit.

    Im Winter soll der Verkehr vierspurig fließen

    Nach den bisherigen Überlegungen werde man dann aber im November die Bauarbeiten oben an der Straße einstellen, den Verkehr über die Winterzeit wieder normal rollen lassen und im kommenden Frühjahr die Baustelle erneut einrichten. Es seien „empfindliche Arbeiten am Beton“ nötig, die im Winter nicht zu machen seien.

    Mit schwerem Gerät zerlegen die Bauarbeiter den Stahlbeton am Einlaufbauwerk.

    - Anzeige -

    Bauwerk muss saniert werden

    Zu Beginn der Begehung hatte Holzbaur noch einmal die gesamte Baumaßnahme erläutert: Die Göttelbachverdolung stammt zum Teil aus dem Jahr 1908,  zum Teil aus den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Sie wurde auch schon in den 70er Jahren saniert.

    Gerhard Holzbaur zeigt, wie der Stahl verrostet ist.

    Es gehe um den Erhalt und die Wiederherstellung des Bauwerks, erläuterte er auf eine Frage von OB Eisenlohr. Der Beton ist teilweise  spröde, die Fugen nicht mehr dicht. „Wasser dringt von oben ein.“ Auch die gepflasterte Bachsohle werde ausgebessert.

    Überraschendes Detail:In der Bachsohle hatten die Erbauer immer mal wieder Holzbalken zwischen die Steine quer eingebaut.

    Auf der Baustelle (von links): Reinhold Leicht (RP Freiburg), Uwe Storz, OB Dorothee Eisenlohr, Frank Dieterle und Gerhard Holzbaur (RP Freiburg).

    Alarmanlage warnt bei Starkregen

    Oben werde der gesamte Bacheinlauf derzeit abgebrochen und dann ein Stück davon neu aufgebaut. Dort beim Einlauf haben die Bauleute eine massive Betonwand aufgebaut. Der Göttelbach wird durch zwei dicke Rohrstränge an der Baustelle vorbeigeleitet. Ein Sensor  schlägt Alarm, wenn das Wasser hinter dem Damm nach einem Regen ansteigt.

    Doppelter Alarm im Tunnel.

    - Anzeige -

    Eine Alarmanlage im Tunnel mit Sirene und Alarmlicht signalisiere den Arbeitern: „Hoppla, jetzt wird es knapp, jetzt muss ich da raus“, so Holzbaur. Über zwei Notausstiege können die Bauarbeiter aus dem etwa 280 Meter langen Tunnel  ans Licht klettern. Dafür haben sie 20 Minuten Zeit, weiß Frank Dieterle von der Baufirma DiZwo.

    Der Ausstieg zum Paradiesplatz.

    Schmutzwasser wird aufgefangen

    Während die beiden Rohre mit dem Wasser des Göttelbachs in der Schiltach münden, hält eine zweite Staumauer das bei den Betonsanierungsarbeiten anfallende Schmutzwasser zurück. „Wir pumpen das hoch in eine Neutralisierungsanlage und leiten es dann in den Abwasserkanal.“

    Das Schmutzwasser staut sich, schwere Teile setzen sich ab, das Wasser wird abgepumpt und neutralisiert.

    Die Anlage steht in der Nähe des Schlosses und sorgt mit Hilfe von CO2 dafür, dass der pH-Wert des Wassers wieder bei normalen 7 liegt. Die  acht Mitarbeiter der Firma Dizwo verwenden für die Betonsanierung einen Hochdruckwasserstrahl. Seit dieser Woche haben die Arbeiten im Untergrund begonnen.

    Die Verdolung ist etwa 280 Meter lang.

    Auch Schramberg zahlt

    Für die  Sanierungsarbeiten  sind Gesamtkosten von etwa 1,8 Millionen Euro veranschlagt. Weil ein Teil der Verdolung auf städtischem Gebiet verläuft, beteiligt sich die Stadt mit knapp 18 Prozent an den Kosten. „Wir erwarten aber einen 50-Prozent-Zuschuss vom Land“, so Konrad Ginter von der Abteilung Tiefbau.

    Auch an Rettungsring, Trage und Erste-Hilfe-Kasten ist gedacht. Fotos: him

    Am Ende der Besichtigung dankte Eisenlohr für den „interessanten Einblick“. Holzbaur versprach, dass die Arbeiten trotz Urlaubszeit weitergingen. In vier Wochen werde man erneut zu einer Begehung einladen und über den weiteren Baufortschritt berichten.

     

    - Anzeige -
    - Anzeige -
    - Anzeige -

    Newsletter

    Aktuelle Stellenangebote

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
    - Anzeige -

    Share via
    Send this to a friend