- Anzeigen -

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Helios-Klinik Rottweil: Geburtshilfe im Live-Chat

(Anzeige). Am 7. Juli findet um 19 Uhr ein digitaler Infoabend für werdende Eltern statt – die Premiere vor vier Wochen war...

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
11.3 C
Rottweil
Samstag, 4. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Helios-Klinik Rottweil: Geburtshilfe im Live-Chat

    (Anzeige). Am 7. Juli findet um 19 Uhr ein digitaler Infoabend für werdende Eltern statt – die Premiere vor vier Wochen war...

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

    Stadt bittet 200 Mal zur Kasse – Verstöße kosten bis 350 Euro (NRWZ.de+)

    Corona-Vorschriften

    Eine kleine Feier kann teuer werden: Bis 350 Euro hat die Stadt Rottweil schon als Geldbuße für Verstöße gegen Corona-Vorschriften erhoben.

    Corona-Verstöße: Das betraf vor allem, so war es aus der Stadtverwaltung zu erfahren, wenn sich mehr Menschen versammelt haben als erlaubt. Rund 50 Fälle vermeldet das Ordnungsamt, und weil man sich ja nicht allein treffen kann, sind deutlich mehr Personen betroffen, nämlich etwa 200. Stand heute.

    Die Stadt ist zuständig für die Ahndung von Verstößen in ihrem Bereich. Und dabei wird abgestuft: Wenn es drei Personen waren, die sich unerlaubt getroffen haben, waren 250 Euro je Person fällig. Bei acht Personen wurde jeder zu 350 Euro verdonnert. Der Bußgeldrahmen, vom Land gesetzt, droht zwischen 100 und 1000 Euro Buße an.

    Und wenn sich die Menschen zufällig über den Weg laufen? Bislang, so war aus dem Amt zu erfahren, wurde nur mit Bußgeld belegt, wer sich offensichtlich bewusst getroffen hat. Also bei dem gemeinsamen Bier zum Beispiel.

    Die Verstöße, die bei der Stadt gemeldet wurden, betrafen ganz überwiegend den öffentlichen Bereich, nur in wenigen Fällen ging es um Treffen in privaten Gärten. Auf dem Wochenmarkt hingegen seien bisher keine Bußgelder angefallen – hier beließ es der städtische Vollzugsdienst bei Ermahnungen.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Ordnungswidrigkeiten von Gaststätten und Läden sind bisher keine bei der Stadt angezeigt worden. Wirte und Ladeninhaber hatten sich lieber vorab erkundigt, was sie denn nun dürfen und was nicht.

    Nicht alle, die einen Bußgeldbescheid von der Stadt erhielten, haben diesen auch angenommen: Einige Betroffene haben Einspruch eingelegt. Diese Einsprüche werden geprüft – was wegen der Kürze der Zeit bislang noch nicht erfolgt ist. Wenn die Stadt dem Einspruch nicht abhilft, kommt das Verfahren dann zum Amtsgericht.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de