150 Marquardt-Mitarbeiter laufen für den guten Zweck

Jeder Meter zählt: Marquardt spendete vier Euro pro gelaufener Stadionrunde. Foto: pm

ROTTWEIL – Mit Bewe­gung etwas bewe­gen: Unter die­sem Mot­to haben mehr als 150 Mar­quardt-Mit­ar­bei­ter an einem Spen­den­lauf des Mecha­tro­nik-Spe­zia­lis­ten teil­ge­nom­men. Die Sport­ak­ti­on war Teil des Fes­ti­val-Events „Mar­quardt Moves“, für das rund 1000 Beschäf­tig­te des Fami­li­en­un­ter­neh­mens in Rott­weil zusam­men­ka­men.

Die Beleg­schaft konn­te selbst Vor­schlä­ge ein­brin­gen, wel­cher Insti­tu­ti­on das Geld zu Gute kom­men soll. Ein Gre­mi­um aus Betriebs­rat und Geschäfts­füh­rung wähl­te dar­aus den Emp­fän­ger aus. Mar­quardt hat die Spen­den­sum­me auf­ge­teilt: Der För­der­ver­ein für krebs­kran­ke Kin­der in Frei­burg im Breis­gau und der Gehör­lo­sen­ver­ein Donau­tal-Heu­berg Tutt­lin­gen 1918 erhal­ten jeweils 2000 Euro.

Per­so­nal­lei­ter Tho­mas Braun sag­te bei der Spen­den­über­ga­be: „Mit dem Gehör­lo­sen­ver­ein und dem För­der­ver­ein für krebs­kran­ke Kin­der begüns­ti­gen wir zwei Ein­rich­tun­gen, in denen auch Mar­quardt Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ehren­amt­lich aktiv sind. Wir freu­en uns, dass sich so vie­le Kol­le­gen mit gro­ßer Lei­den­schaft sozi­al enga­gie­ren.“

Anto­nio Pio­va­no, Vor­sit­zen­der des Mar­quardt Kon­zern­be­triebs­ra­tes, ergänz­te: „Die Ein­rich­tun­gen leis­ten wert­vol­le Arbeit für die Betrof­fe­nen. Sie geben ihnen Halt und Unter­stüt­zung in her­aus­for­dern­den Situa­tio­nen. Dafür leis­ten wir ger­ne einen Bei­trag.“

Der Gehör­lo­sen­ver­ein Donau­tal-Heu­berg Tutt­lin­gen 1918 bie­tet sei­nen der­zeit rund 70 Mit­glie­dern zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten: Info­aben­de über aktu­el­le The­men, Got­tes­diens­te oder die gemein­sa­me Frei­zeit­ge­stal­tung wie Grill­fes­te sind nur eini­ge der Ange­bo­te, um Kon­tak­te zu knüp­fen und sich aus­zu­tau­schen. Im kom­men­den Jahr fei­ert der Ver­ein sein 100-jäh­ri­ges Bestehen.

Der Vor­stand und der Bei­rat des För­der­ver­eins für krebs­kran­ke Kin­der  in Frei­burg im Breis­gau set­zen sich bereits seit über 30 Jah­ren für die Bedürf­nis­se krebs­kran­ker Kin­der am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Frei­burg ein. Dabei bie­tet der Ver­ein den Ange­hö­ri­gen der erkrank­ten Kin­der Rück­halt, bei­spiels­wei­se durch ein Eltern­haus oder Geschwis­ter­be­treu­ung.