Sommerreifen sollen die Ursache für einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 81 bei Rottweil sein, der sich am Dienstagmittag ereignete. Ein Wagen war in einen anderen gekracht, der zunächst wegen der unangepassten Bereifung ins Schleudern gekommen war. Der Unfall forderte vier Verletzte. Es bildete sich ein Stau von etwa zwei Kilometern Länge.

Vier Verletzte und über 60.000 Euro Sachschaden sind das Resultat eines Verkehrsunfalls am Dienstagnachmittag auf der A81 am Ende der Anschlussstelle Rottweil in Richtung Stuttgart.

Ein 31-jähriger BMW-Fahrer kam kurz vor 15 Uhr in der Rechtskurve der Auffahrt wegen zu hohem Tempo und Sommerbereifung ins Schleudern. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und driftete über die gesamte Fahrbahn. Im selben Moment fuhr auf der Überholspur der Autobahn ein Audi in Richtung Stuttgart.

Der 40-jährige Audi-Fahrer reagierte sofort, machte eine Vollbremsung, konnte aber nicht mehr verhindern, dass die beiden PKWs wuchtig zusammenprallten.

Der Unfallverusacher und drei Insassen des Audis wurden dabei leicht verletzt und mit dem Rettungswagen in die Helios-Klinik Rottweil gebracht. An beiden Autos entstand Totalschaden – am neuwertigen Audi in Höhe von zirka 60.000 Euro, am älteren BMW etwa in Höhe von 3000 Euro. Zudem wurden noch zwei Mittelschutzplanken beschädigt.

Die Autobahnauffahrt war für die Dauer der Unfallaufnahme blockiert. Der Verkehr wurde über den Einfädelstreifen vorbeigeführt. Trotzdem kam es zu einem längeren Stau.