Zu den musikalischen Beiträgen auf dem Adventsmarkt der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn gehören auch wieder die Alphornfreunde „Dreiklang“, die schon einmal im Klosterhof spielten.Foto: Ronecker/Stiftung St. Franziskus

HEILIGENBRONN (pm) – Der Advents­markt in Hei­li­gen­bronn stößt seit mehr als einem Jahr­zehnt all­jäh­rich auf Inter­es­se in der gan­zen Regi­on.  Ein „Markt mit beson­de­rem Flair” sei der Markt, heißt es in einer Mit­tei­lung der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn: „Hier ist die advent­li­che Stim­mung mit allem, was dazu­ge­hört, zu erle­ben: Schmuck und Lich­ter, krea­ti­ve Ange­bo­te, freu­dig gestimm­te Men­schen und besinn­li­che Momen­te.”

Am Diens­tag, 5. Dezem­ber, ab 14.30 Uhr ist es wie­der soweit in Hei­li­gen­bronn. Auf dem Gelän­de der Stif­tung St. Fran­zis­kus und des Klos­ters begeg­nen sich unter­schied­lichs­te Men­schen in vor­weih­nacht­li­cher Stim­mung. Und die meis­ten gehen nicht nur erfüll­ter, son­dern auch bela­de­ner auf den Heim­weg, denn an den 25 Markt­hüt­ten und den Läden der Stif­tung fin­det sich für jeden etwas, das er mit­neh­men oder ver­kös­ti­gen möch­te.

Dafür haben sich die vie­len betei­lig­ten Grup­pen aus der gan­zen Stif­tung über Wochen und Mona­te ins Zeug gelegt und gebas­telt, gekocht, gebra­ten, geschnitzt und vie­les ande­re, so dass die Besu­cher ein reich­hal­ti­ges Ange­bot erwar­tet. Der Markt­ver­kauf kommt den Akti­vi­tä­ten und Anschaf­fun­gen in den Grup­pen aus der Behin­der­ten- und Jugend­hil­fe zugu­te. Neben Grup­pen und Betrie­ben aus Hei­li­gen­bronn sind auch St. Agnes Spai­chin­gen, die Schu­le des Kin­der- und Fami­li­en­zen­trums Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen betei­ligt.

Doch der Hei­li­gen­bron­ner Advents­markt ist noch mehr als Ver­kauf und Begeg­nung. Für Kin­der wird das Bas­teln von klei­nen Schäf­chen oder Schlüs­sel­an­hän­gern ange­bo­ten, ein Tier­ge­he­ge, Pup­pen­thea­ter, Pony­rei­ten und die Begeg­nung mit Niko­laus und Ruprecht. Im Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Haus infor­miert der Ehren­amts-Treff über das viel­sei­ti­ge Enga­ge­ment, ohne das auch der Advents­markt selbst nicht zu orga­ni­sie­ren wäre.

Auf der Büh­ne beim Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Saal tra­gen Bewoh­ner der Stif­tung Lie­der, Gedich­te und Musik­bei­trä­ge mit advent­li­chem und weih­nacht­li­chem Inhalt vor. Der Chor „InTakt“ wird sin­gen und ein musi­ka­li­sches Schat­ten­spiel auf­ge­führt. Im Klos­ter­hof spie­len die Alp­horn­freun­de „Drei­klang“ mit ihren beein­dru­cken­den Instru­men­te. Ab 16 Uhr wer­den in der Wall­fahrts­kir­che St. Gal­lus zu jeder vol­len Stun­de advent­li­che Impul­se mit Musik und Wort dar­ge­bo­ten.

Bis 20 Uhr dau­ert der Advents­markt, der bei anbre­chen­der Dun­kel­heit durch Ker­zen an den Fas­sa­den und Schwe­den­feu­er noch eine beson­ders stim­mungs­vol­le Atmo­sphä­re bekommt. Die An- und Abrei­se ist auch mit der Bus­li­nie 7477 der Süd­ba­den-Bus von Schram­berg nach Obern­dorf mög­lich, für die ein ver­bil­lig­tes Ticket ange­bo­ten wird. Park­plät­ze wer­den auf dem Stif­tungs­ge­län­de auch in Rich­tung Land­wirt­schaft aus­ge­wie­sen.