Adventsmarkt in Heiligenbronn mit besinnlichen Beiträgen

Am Dienstag, 5. Dezember, ab 14.30 Uhr im Kloster

Zu den musikalischen Beiträgen auf dem Adventsmarkt der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn gehören auch wieder die Alphornfreunde „Dreiklang“, die schon einmal im Klosterhof spielten.Foto: Ronecker/Stiftung St. Franziskus

HEILIGENBRONN (pm) – Der Advents­markt in Hei­li­gen­bronn stößt seit mehr als einem Jahr­zehnt all­jäh­rich auf Inter­es­se in der gan­zen Regi­on.  Ein „Markt mit beson­de­rem Flair” sei der Markt, heißt es in einer Mit­tei­lung der Stif­tung St. Fran­zis­kus Hei­li­gen­bronn: „Hier ist die advent­li­che Stim­mung mit allem, was dazu­ge­hört, zu erle­ben: Schmuck und Lich­ter, krea­ti­ve Ange­bo­te, freu­dig gestimm­te Men­schen und besinn­li­che Momen­te.”

Am Diens­tag, 5. Dezem­ber, ab 14.30 Uhr ist es wie­der soweit in Hei­li­gen­bronn. Auf dem Gelän­de der Stif­tung St. Fran­zis­kus und des Klos­ters begeg­nen sich unter­schied­lichs­te Men­schen in vor­weih­nacht­li­cher Stim­mung. Und die meis­ten gehen nicht nur erfüll­ter, son­dern auch bela­de­ner auf den Heim­weg, denn an den 25 Markt­hüt­ten und den Läden der Stif­tung fin­det sich für jeden etwas, das er mit­neh­men oder ver­kös­ti­gen möch­te.

Dafür haben sich die vie­len betei­lig­ten Grup­pen aus der gan­zen Stif­tung über Wochen und Mona­te ins Zeug gelegt und gebas­telt, gekocht, gebra­ten, geschnitzt und vie­les ande­re, so dass die Besu­cher ein reich­hal­ti­ges Ange­bot erwar­tet. Der Markt­ver­kauf kommt den Akti­vi­tä­ten und Anschaf­fun­gen in den Grup­pen aus der Behin­der­ten- und Jugend­hil­fe zugu­te. Neben Grup­pen und Betrie­ben aus Hei­li­gen­bronn sind auch St. Agnes Spai­chin­gen, die Schu­le des Kin­der- und Fami­li­en­zen­trums Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen betei­ligt.

Doch der Hei­li­gen­bron­ner Advents­markt ist noch mehr als Ver­kauf und Begeg­nung. Für Kin­der wird das Bas­teln von klei­nen Schäf­chen oder Schlüs­sel­an­hän­gern ange­bo­ten, ein Tier­ge­he­ge, Pup­pen­thea­ter, Pony­rei­ten und die Begeg­nung mit Niko­laus und Ruprecht. Im Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Haus infor­miert der Ehren­amts-Treff über das viel­sei­ti­ge Enga­ge­ment, ohne das auch der Advents­markt selbst nicht zu orga­ni­sie­ren wäre.

Auf der Büh­ne beim Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Saal tra­gen Bewoh­ner der Stif­tung Lie­der, Gedich­te und Musik­bei­trä­ge mit advent­li­chem und weih­nacht­li­chem Inhalt vor. Der Chor „InTakt“ wird sin­gen und ein musi­ka­li­sches Schat­ten­spiel auf­ge­führt. Im Klos­ter­hof spie­len die Alp­horn­freun­de „Drei­klang“ mit ihren beein­dru­cken­den Instru­men­te. Ab 16 Uhr wer­den in der Wall­fahrts­kir­che St. Gal­lus zu jeder vol­len Stun­de advent­li­che Impul­se mit Musik und Wort dar­ge­bo­ten.

Bis 20 Uhr dau­ert der Advents­markt, der bei anbre­chen­der Dun­kel­heit durch Ker­zen an den Fas­sa­den und Schwe­den­feu­er noch eine beson­ders stim­mungs­vol­le Atmo­sphä­re bekommt. Die An- und Abrei­se ist auch mit der Bus­li­nie 7477 der Süd­ba­den-Bus von Schram­berg nach Obern­dorf mög­lich, für die ein ver­bil­lig­tes Ticket ange­bo­ten wird. Park­plät­ze wer­den auf dem Stif­tungs­ge­län­de auch in Rich­tung Land­wirt­schaft aus­ge­wie­sen.