Am Mon­tag­nach­mit­tag ist ein Ein­fa­mi­li­en­haus in Aldin­gen (Kreis Tutt­lin­gen) samt angren­zen­der Gara­ge bei einem Feu­er voll­stän­dig zer­stört wor­den. In der Nacht nun fing das unbe­wohn­ba­re Haus erneut Feu­er. Wie­der ein Ein­satz für die Ret­tungs­kräf­te.

Wie die Poli­zei mit­teil­te, hat­te der 77 Jah­re alte Haus­ei­gen­tü­mer in der ange­bau­ten Gara­ge des Hau­ses am Mon­tag Schweiß­ar­bei­ten an sei­nem Old­ti­mer durch­ge­führt. Als er sich kurz ins Freie begab, sah er, dass in der Gara­ge ein Feu­er aus­ge­bro­chen war.

Kur­ze Zeit spä­ter grif­fen die Flam­men bereits auf das Wohn­haus über. Die Feu­er­weh­ren Aldin­gen, Spai­chin­gen, sowie Fritt­lin­gen waren mit ins­ge­samt 76 Kräf­ten vor Ort, um den Brand zu löschen.

In der Nacht auf Mitt­woch ist die Feu­er­wehr Aldin­gen erneut zu dem Haus geru­fen wor­den. Mög­li­cher­wei­se sind nicht alle Glut­nes­ter abge­löscht wor­den. Denn das Feu­er hat­te sich im Dach­stuhl­be­reich erneut ent­zün­det. Die Feu­er­wehr Aldin­gen konn­te den Brand rasch löschen. Das Feu­er konn­te sich nicht wei­ter aus­brei­ten.

Ein Feu­er­wehr­mann war bei den Lösch­ar­bei­ten am Mon­tag leicht ver­letzt wor­den. Der 77-jäh­ri­ge Haus­be­sit­zer erlitt eine leich­te Rauch­gas­ver­gif­tung.

Die nahe­lie­gen­de Bun­des­stra­ße muss­te wegen der Lösch­ar­bei­ten am Mon­tag kom­plett gesperrt wer­den. Nach einer Behand­lung noch vor Ort durch die ein­ge­setz­ten Ret­tungs­kräf­te kam der 77-Jäh­ri­ge bei Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen unter.