Feuerwehr im Einsatz. Symbol-Bild: gg

Ver­mut­lich ein tech­ni­scher Defekt an einer Wasch­ma­schi­ne hat am heu­ti­gen Mon­tag­nach­mit­tag für gro­ße Auf­re­gung im Senio­ren­zen­trum in der Krä­hen­bad­stra­ße in Alpirs­bach und schließ­lich zu einem Groß­ein­satz der Feu­er­wehr und der Ret­tungs­kräf­te geführt. Das berich­tet die Poli­zei.

Kurz nach 13 Uhr wur­de der Inte­grier­ten Leit­stell von Feu­er­wehr und Ret­tungs­diens­ten ein Kel­ler­brand im Senio­ren­zen­trum gemel­det. Sofort rück­te die Feu­er­wehr Alpirs­bach mit einer Groß­mann­schaft von etwa 25 Kräf­ten zu dem gemel­de­ten Brand aus. Auch eine gro­ße Zahl DRK-Ret­tungs­kräf­te traf nach und nach zusam­men mit Not­ärz­ten am Senio­ren­zen­trum ein.

Tat­säch­lich war Brand­ge­ruch wahr­nehm­bar und stieg Qualm aus dem Kel­ler auf. Offe­ne Flam­men waren nicht sicht­bar. Vor­sorg­lich wur­den die etwa 50 Bewoh­ner des Zen­trums zusam­men mit den Pfle­ge­rin­nen und Pfle­gern eva­ku­iert und von den ein­tref­fen­den Ret­tungs­kräf­ten betreut. Auch das zustän­di­ge Ord­nungs­amt war ver­tre­ten und der Land­rat Dr. Klaus Micha­el Rück­ert ließ sich sofort über die Lage in Kennt­nis set­zen.

Schnell kam dann von den ein­ge­setz­ten Feu­er­wehr­kräf­ten die Ent­war­nung. Offen­sicht­lich war ein tech­ni­scher Defekt an der Elek­trik einer Wasch­ma­schi­ne Ursa­che für den ent­stan­de­nen Brand­ge­ruch und den auf­stei­gen­den Rauch.

Zu einem Brand war es glück­li­cher­wei­se nicht gekom­men. Weder kamen Per­so­nen zu Scha­den, noch ent­stand am Gebäu­de ein Sach­scha­den. Die Bewoh­ner und die Pfle­ge­kräf­te konn­ten wie­der in das Senio­ren­zen­trum. Nach der Durch­lüf­tung der Räu­me rück­ten auch die Feu­er­wehr und die Ret­tungs­kräf­te wie­der ab.