B33. Unbekannter Kleinwagenfahrer Schuld an Unfällen mit mehreren Verletzten

Ein schw­er­er Unfall mit mehreren Ver­let­zten zwis­chen Villin­gen und Mönch­weil­er hat am frühen Dien­stag­mor­gen den Verkehr auf der B33 kom­plett lah­mgelegt. In der Folge ent­stand ein Rück­stau, in dem sich zwei weit­ere Unfälle ereigneten.

Gegen 5.30 Uhr fuhr eine 32-jährige Frau laut Polizei mit ihrem Ford Fies­ta von Villin­gen in Rich­tung Mönch­weil­er. Kurz nach der Abfahrt Gold­en­bühl kam der 32-Jähri­gen auf ihrer Spur ein Auto ent­ge­gen. Dessen Fahrer über­holte mit seinem Klein­wa­gen einen LKW.

Um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den, brem­ste die Ford-Fahrerin stark ab. Der Fahrer des ihr nach­fol­gen­den Wagens kon­nte trotz ein­er Voll­brem­sung nicht mehr ver­hin­dern, dass er ins Heck des Fies­tas krachte. Die Wucht des Auf­pralls war so heftig, dass es den Ford frontal gegen einen ent­ge­genk­om­menden SUV schleud­erte.

Der Über­holer stieß nicht mit dem Ford Fies­ta zusam­men. Er set­zte die Fahrt trotz der verur­sacht­en Fol­gen ein­fach fort. “Lei­der wis­sen wir von ihm nur, dass er einen Klein­wa­gen gefahren hat. Es war zum Unfal­lzeit­punkt dunkel”, so ein Sprech­er der Polizei gegenüber der NRWZ.

Die Fies­ta-Fahrerin und die bei­den Insassen in dem SUV ver­let­zten sich bei dem Unfall schw­er, aber zum Glück nicht lebens­ge­fährlich. Der Lenker des auf­fahren­den Autos kon­nte leicht ver­let­zt aus seinem Wagen steigen.

Alle Ver­let­zten wur­den von der Ret­tung ins Schwarzwald-Baar-Klinikum gebracht. An allen beteiligten Fahrzeu­gen ent­stand wirtschaftlich­er Totalschaden, den die Polizei auf etwa 45.000 Euro schätzt.

Weil die demolierten Autos die B33 block­ierten, musste die Bun­desstraße bis zur deren Bergung voll ges­per­rt wer­den. Die Umleitung erfol­gte örtlich. Nach dem schw­eren Unfall kam es zu einem weit reichen­den Rück­stau auf der Bun­desstraße und der nahen Auf­fahrt aus Rich­tung Berlin­er Straße. In Folge des Staus ereigneten sich im Bere­ich dieser Anschlussstelle gegen 6 Uhr kurz hin­tere­inan­der zwei Auf­fahrun­fälle, bei denen über 4000 Euro Gesamtschaden ent­stand. Ver­let­zt wurde nie­mand.

Die Verkehrspolizei hat Ermit­tlun­gen gegen den über­holen­den Unfal­lverur­sach­er ein­geleit­et und bit­tet drin­gend um Hin­weise zu dem Klein­wa­gen­fahrer (Tele­fon 0741 34879 0).