Betrunkener 22-Jähriger verhakt sich in Babyklappe

REGION (pz). Aus Blöd­sinn und nach kon­su­mier­tem Alko­hol selbst in eine Baby­klap­pe ein­ge­klemmt hat sich ein 22-jäh­ri­ger Mann am frü­hen Sonn­tag­mor­gen gegen 4.30 Uhr in Schwen­nin­gen. Sei­ne Freun­de konn­ten ihm nur hel­fen, indem sie Gewalt anwand­ten. Jetzt sind alle­samt wegen Sach­be­schä­di­gung und Haus­frie­dens­bruchs dran

Auf dem Nach­hau­se­weg von einer Gast­stät­te kam der jun­ge Mann zusam­men mit fünf wei­te­ren Beglei­tern am Schwen­nin­ger Fran­zis­kus­heim vor­bei. Dort zwäng­te sich der 22-Jäh­ri­ge dann durch die Baby­klap­pe und blieb ste­cken, berich­tet die Poli­zei. Sei­ne Kum­pels, dar­un­ter auch eine jun­ge Frau, ver­such­ten, ihn mit Schlä­gen gegen die Klap­pe zu befrei­en, was jedoch miss­lang.

Der ver­ur­sach­te Lärm weck­te einen Pfle­ger des Hei­mes. Der ver­stän­dig­te umge­hend die Poli­zei.

In der Zwi­schen­zeit öff­ne­ten die Kum­pels des 22-Jäh­ri­gen noch gewalt­sam eine auto­ma­ti­sche Türe im Ein­gangs­be­reich des Hei­mes, um ihren Freund von innen aus sei­ner miss­li­chen Lage zu befrei­en, was schließ­lich auch gelang.

Den­noch müs­sen sich der 22-Jäh­ri­ge und sei­ne Kum­pels nun in einem Straf­ver­fah­ren wegen des Tat­be­stan­des des Haus­frie­dens­bruchs und wegen Sach­be­schä­di­gung ver­ant­wor­ten und hier­bei ein­se­hen, dass eine Baby­klap­pe nicht für Erwach­se­ne bestimmt ist.