Die südbadischen Delegierten beim Bundesparteitag in Berlin, bei dem eine erste Kontaktaufnahme mit der neuen Generalsekretärin Linda Teuteberg erfolgte (v.l.) Josef Rack (RW), Dr. Hilmar Fleischer (Trossingen), Dr. Christoph Hoffmann, MdB, Ernst Burgbacher, ehemaliger Wirtschaftstaatssekretär, Marcel Aulila (Spaichingen) und Daniel Karrais, MdL (Rottweil). Foto: Rack

Inten­si­ve Dis­kus­sio­nen zu den Anträ­gen brach­te der 70. Bun­des­par­tei­tag der Libe­ra­len in Ber­lin, bei dem auch der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Dani­el Kar­rais und der stell­ver­tre­ten­de Kreis­vor­sit­zen­de Josef Rack, bei­de Rott­weil, als Dele­gier­te anwe­send waren.

Ins­be­son­de­re beim Haupt­an­trag zu einer libe­ra­len Kli­ma­po­li­tik dis­ku­tier­te die Par­tei­ba­sis inten­siv, den Ansatz welt­weit und für alle künf­ti­gen Genera­tio­nen einen star­ken tech­no­lo­gie­of­fe­nen Ein­satz zu for­cie­ren.

Neben der Wie­der­wahl Chris­ti­an Lind­ners mit guten 86 Pro­zent stand die neue neu gewähl­te Gene­ral­se­kre­tä­rin Lin­da Teu­te­berg im Ram­pen­licht. Die 38-jäh­ri­ge, die noch acht Jah­re lang die DDR erlebt hat, for­der­te mehr offe­ne Debat­ten in der Gesell­schaft. Als Ost­deut­sche habe sie gelernt, dass für Frei­heit, Demo­kra­tie und Wohl­stand stän­dig etwas getan wer­den muss. Dabei ist für die selbst­be­wuss­te Poli­ti­ke­rin Streit ein wich­ti­ges Wett­be­werbs­ver­fah­ren der Demo­kra­tie. Die Dele­gier­ten hono­rier­ten die Rede mit stür­mi­schem, lang anhal­ten­dem Bei­fall. Stan­ding Ova­ti­on.

Die Dele­gier­ten aus Rott­weil und Tutt­lin­gen nut­zen den Bun­des­par­tei­tag auch für Kon­takt­ge­sprä­che, unter ande­rem mit der neu­ge­wähl­ten Hoff­nungs­trä­ge­rin Lin­da Teu­te­berg.

Das libe­ra­le Stamm­land Baden-Würt­tem­berg ist im Bund gut ver­tre­ten. Lan­des­chef Micha­el Theu­rer ist einer der stell­ver­tre­ten­den Bun­des­vor­sit­zen­den, Judith Sku­del­ny, Micha­el Link und Pas­cal Kober wur­den als Bei­sit­zer in den Bun­des­vor­stand gewählt.