„Der Standort Deutschland hat einen immensen Nachholbedarf im Bereich der Mobilfunkversorgung“, so das aktuelle Votum von Dr. Hans Rüdiger Schewe, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg in einer Pressemitteilung. Hintergrund ist eine Auswertung des Netzdienstleisters „Opensignal“, welcher die Mobilfunkversorgung im Frühsommer deutschlandweit auf alle 425 Landkreise untersucht hatte.

Bei der Versorgungsqualität mit dem aktuellen Mobilfunkstandard 4G belegt im internationalen Vergleich Deutschland Platz 54 von 87. Hinsichtlich der Versorgungsqualität liegt die Region abgeschlagen auf den Rängen 374 (Rottweil), 413 (Schwarzwald-Baar) und 423 (Tuttlingen).

„Die Anwendung datenintensiver Dienste steigt im Mittelstand täglich“, so Dr. Schewe. Die Wirtschaftskraft der Unternehmen sei fundamental von einer starken Infrastruktur abhängig. Schewe: „Zur Infrastruktur gehört eine flächendeckende und leistungsfähige Versorgung mit Breitband und Mobilfunk. Jedes Funkloch reduziert die Leistungsfähigkeit von Unternehmern, Mitarbeitern und Geschäftsprozessen.“

Höchste Zeit zum Handeln

Für die Bundespolitik sei es höchste Zeit zum Handeln: „Unsere Unternehmen stehen in einem internationalen Wettbewerb. Viele haben Niederlassungen in anderen Ländern, die bei der Mobilfunkversorgung besser abschneiden als der Standort Deutschland“, so Dr. Schewe Daran müsse der Versorgungsauftrag des Bundes für gleichwertige Lebens- und Arbeitsverhältnisse ansetzen. Diesen Versorgungsauftrag erfülle der Bund bei der Mobilfunkversorgung aktuell nicht.

IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez unterstreicht: „Es ist doch keine Selbstverständlichkeit, dass heimische Unternehmen an einem Standort Deutschland investierten. Dies passiert im Vertrauen darauf, dass der heimische Standort gute Rahmenbedingungen für Wertschöpfung und Wirtschaften finden.“ Gerade in konjunkturell angespannten Zeiten müsse vom Staat eine klare Standortoffensive kommen. Thomas Albiez: „Unternehmensförderung, Fachkräfteversorgung, Standortbedingungen: das sind die Handlungsfelder für die Bundespolitik. Dazu gehören weniger Papierkram, wettbewerbsfähige Steuern und eine Stärkung des dualen Ausbildungssystems. Das ist der Handlungsauftrag des Mittelstands.“


Hintergrund:
Der Netzdienstleister Opensignal hatte in seiner Auswertung die Verfügbarkeit von 4G und LTE, sowie die Geschwindigkeit von Up- und Downloads ausgewertet. Basis dafür war die Installation einer App auf 43 Millionen Endgeräten, was zu 139 Millionen Messungen führte. Besonders gut schnitten im Vergleich der Flächenländer Südkorea, Japan, Norwegen, die USA, Ungarn und Schweden ab. Der Standort Deutschland belegte den Rang zwischen dem Senegal und Marokko. Deutschlandweiter Spitzenreiter waren die Landkreise Halle, Fürth, Neumünster sowie die Thüringer Regionen Eisenach und der Saale-Orla-Kreis.