Die stürmische Wetterlage mit kräftigen Windböen und Starkregen des Tiefs “Burglind” hat in der Zeit von Mittwochmorgen bis zum frühen Nachmittag zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehren, der Straßenmeistereien, von Rettungskräften und der Polizei im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen geführt.

In den Landkreisen Rottweil, Freudenstadt und Tuttlingen, dem Zollernalbkreis und im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde alleine die Polizei zu über 150 Einsätzen gerufen. Vorwiegend waren in allen Landkreisen Straßen durch umgestürzte Bäume blockiert, Dachziegel durch Windböen abgedeckt oder Gegenstände – darunter ungesicherte Mülleimer oder auch Baustellenabsperrungen – auf die Straßen gedrückt worden. Teils wurden auch abgestellte Autos durch herumwirbelnde Gegenstände, heruntergefallene Ziegel oder auch durch Äste von umgestürzten Bäumen beschädigt.

Autofahrer streift Fußgängerin

Bei einigen Verkehrsunfällen im Zusammenhang mit umgestürzten und auf den Straßen liegenden Bäumen kam es zu kleineren Blechschäden. In der Kaiserstraße in Rottweil wurde ein Fußgängerin von einem Auto gestreift. Ein Passat-Fahrer war von einem herunterstürzenden Ast abgelenkt worden und übersah so die Fußgängerin, die gerade im Begriff war, die Straße zu überqueren. Glücklicherweise war der Autofahrer aufgrund des stürmischen Wetters nur langsam unterwegs, so dass die Fußgängerin nur leicht verletzt wurde.

Gartentrampolins weggeweht

In VS-Schwenningen, in Oberndorf am Neckar und in Dornhan-Marschalkenzimmern im Landkreis Rottweil erfassten Windböen je ein Gartentrampolin und wehten diese auf die angrenzenden Straßen. In Schwenningen wurden hierbei zwei geparkte Autos von dem umgeworfenen Trampolin beschädigt.

Ein von Zollhaus kommender und Richtung Villingen fahrender Zug ist bei Marbach entgleist. Foto: Wilhelm Bartler

Baum auf Bahnlinie

Auch Bahnlinien waren durch Äste und umgestürzte Bäume beeinträchtigt. So musste im Bereich Triberg im Schwarzwald ein Güterzug angehalten werden, da ein Baum auf eine bestehende Oberleitung der dort verlaufenden Schwarzwaldbahn gestürzt war. Ein von Zollhaus kommender und Richtung Villingen fahrender Zug ist bei Marbach entgleist.

Dauereinsatz für Feuerwehr und Straßenmeistereien

Die Feuerwehren und zuständigen Straßenmeistereien der fünf Landkreise waren in den Vormittagsstunden im Dauereinsatz, um von Bäumen versperrte Straßen wieder frei zu bekommen, Gegenstände und gelöste Dachziegel zu entfernen oder von den Fahrbahnen zu räumen oder auch um sonstige Sturmschäden zu beheben. Dennoch kann nach derzeitiger Einschätzung in der Gesamtschau von einem bisher glimpflichen Verlauf des Sturmtiefs “Burglind” im Bereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen gesprochen werden.

Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Südbaden

Das Sturmtief „Burglind“ hat noch Auswirkungen auf den Eisenbahnverkehr in Südbaden in den kommenden Tagen. Betroffen sind die Abschnitte folgender Strecken:

Schwarzwaldbahn: Der Streckenabschnitt Immendingen–Hausach bleibt am Donnerstag, 4. Januar 2018, weiterhin gesperrt.

Höllentalbahn: Der Zugverkehr auf den Strecken Freiburg (Breisgau)–Donaueschingen und Titisee–Seebrugg beginnt erst zum Betriebsstart am Samstag, 6. Januar.

Weitere Strecken: Der Zugverkehr Rottweil–Villingen (Schwarzwald) kann voraussichtlich am Donnerstagmittag, 4. Januar, 12 Uhr, wieder aufgenommen werden. Am gleichen Tag gegen 16 Uhr sollen auch die Züge zwischen Singen (Hohentwiel) und Schaffhausen wieder fahren.

Die Deutsche Bahn sieht auf allen Strecken einen Ersatzverkehr mit Bussen vor.