Die stür­mis­che Wet­ter­lage mit kräfti­gen Wind­böen und Starkre­gen des Tiefs “Bur­glind” hat in der Zeit von Mittwochmor­gen bis zum frühen Nach­mit­tag zu zahlre­ichen Ein­sätzen der Feuer­wehren, der Straßen­meis­tereien, von Ret­tungskräften und der Polizei im gesamten Bere­ich des Polizeiprä­sid­i­ums Tut­tlin­gen geführt.

In den Land­kreisen Rot­tweil, Freuden­stadt und Tut­tlin­gen, dem Zoller­nal­bkreis und im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde alleine die Polizei zu über 150 Ein­sätzen gerufen. Vor­wiegend waren in allen Land­kreisen Straßen durch umgestürzte Bäume block­iert, Dachziegel durch Wind­böen abgedeckt oder Gegen­stände — darunter ungesicherte Mülleimer oder auch Baustel­len­ab­sper­run­gen — auf die Straßen gedrückt wor­den. Teils wur­den auch abgestellte Autos durch herumwirbel­nde Gegen­stände, herun­terge­fal­l­ene Ziegel oder auch durch Äste von umgestürzten Bäu­men beschädigt.

Autofahrer streift Fußgängerin

Bei eini­gen Verkehrsun­fällen im Zusam­men­hang mit umgestürzten und auf den Straßen liegen­den Bäu­men kam es zu kleineren Blech­schä­den. In der Kaiser­straße in Rot­tweil wurde ein Fußgän­gerin von einem Auto gestreift. Ein Pas­sat-Fahrer war von einem herun­ter­stürzen­den Ast abge­lenkt wor­den und über­sah so die Fußgän­gerin, die ger­ade im Begriff war, die Straße zu über­queren. Glück­licher­weise war der Aut­o­fahrer auf­grund des stür­mis­chen Wet­ters nur langsam unter­wegs, so dass die Fußgän­gerin nur leicht ver­let­zt wurde.

Gartentrampolins weggeweht

In VS-Schwen­nin­gen, in Obern­dorf am Neckar und in Dorn­han-Marschalken­z­im­mern im Land­kreis Rot­tweil erfassten Wind­böen je ein Gar­ten­tram­polin und weht­en diese auf die angren­zen­den Straßen. In Schwen­nin­gen wur­den hier­bei zwei gepark­te Autos von dem umge­wor­fe­nen Tram­polin beschädigt.

Ein von Zoll­haus kom­mender und Rich­tung Villin­gen fahren­der Zug ist bei Mar­bach ent­gleist. Foto: Wil­helm Bartler

Baum auf Bahnlinie

Auch Bahn­lin­ien waren durch Äste und umgestürzte Bäume beein­trächtigt. So musste im Bere­ich Triberg im Schwarzwald ein Güterzug ange­hal­ten wer­den, da ein Baum auf eine beste­hende Ober­leitung der dort ver­laufend­en Schwarzwald­bahn gestürzt war. Ein von Zoll­haus kom­mender und Rich­tung Villin­gen fahren­der Zug ist bei Mar­bach ent­gleist.

Dauereinsatz für Feuerwehr und Straßenmeistereien

Die Feuer­wehren und zuständi­gen Straßen­meis­tereien der fünf Land­kreise waren in den Vor­mit­tagsstun­den im Dauere­in­satz, um von Bäu­men versper­rte Straßen wieder frei zu bekom­men, Gegen­stände und gelöste Dachziegel zu ent­fer­nen oder von den Fahrbah­nen zu räu­men oder auch um son­stige Sturm­schä­den zu beheben. Den­noch kann nach derzeit­iger Ein­schätzung in der Gesamtschau von einem bish­er glimpflichen Ver­lauf des Sturmtiefs “Bur­glind” im Bere­ich des Polizeiprä­sid­i­ums Tut­tlin­gen gesprochen wer­den.

Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Südbaden

Das Sturmtief „Bur­glind“ hat noch Auswirkun­gen auf den Eisen­bah­n­verkehr in Süd­baden in den kom­menden Tagen. Betrof­fen sind die Abschnitte fol­gen­der Streck­en:

Schwarzwald­bahn: Der Streck­en­ab­schnitt Immendingen–Hausach bleibt am Don­ner­stag, 4. Jan­u­ar 2018, weit­er­hin ges­per­rt.

Höl­len­tal­bahn: Der Zugverkehr auf den Streck­en Freiburg (Breisgau)–Donaueschingen und Titisee–Seebrugg begin­nt erst zum Betrieb­sstart am Sam­stag, 6. Jan­u­ar.

Weit­ere Streck­en: Der Zugverkehr Rottweil–Villingen (Schwarzwald) kann voraus­sichtlich am Don­ner­stag­mit­tag, 4. Jan­u­ar, 12 Uhr, wieder aufgenom­men wer­den. Am gle­ichen Tag gegen 16 Uhr sollen auch die Züge zwis­chen Sin­gen (Hohen­twiel) und Schaffhausen wieder fahren.

Die Deutsche Bahn sieht auf allen Streck­en einen Ersatzverkehr mit Bussen vor.