Burglind” führt zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehren, Straßenmeistereien, Rettungskräften und Polizei

Bilanz des Polizeipräsidiums Tuttlingen

Bei Marbach im Schwarzwald-Baar-Kreis hat ein Baum eine Straße blockiert. Foto: Wilhelm Bartler

Die stür­mi­sche Wetterlage mit kräf­ti­gen Windböen und Starkregen des Tiefs „Burglind” hat in der Zeit von Mittwochmorgen bis zum frü­hen Nachmittag zu zahl­rei­chen Einsätzen der Feuerwehren, der Straßenmeistereien, von Rettungskräften und der Polizei im gesam­ten Bereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen geführt.

In den Landkreisen Rottweil, Freudenstadt und Tuttlingen, dem Zollernalbkreis und im Schwarzwald-Baar-Kreis wur­de allei­ne die Polizei zu über 150 Einsätzen geru­fen. Vorwiegend waren in allen Landkreisen Straßen durch umge­stürz­te Bäume blo­ckiert, Dachziegel durch Windböen abge­deckt oder Gegenstände – dar­un­ter unge­si­cher­te Mülleimer oder auch Baustellenabsperrungen – auf die Straßen gedrückt wor­den. Teils wur­den auch abge­stell­te Autos durch her­um­wir­beln­de Gegenstände, her­un­ter­ge­fal­le­ne Ziegel oder auch durch Äste von umge­stürz­ten Bäumen beschä­digt.

Autofahrer streift Fußgängerin

Bei eini­gen Verkehrsunfällen im Zusammenhang mit umge­stürz­ten und auf den Straßen lie­gen­den Bäumen kam es zu klei­ne­ren Blechschäden. In der Kaiserstraße in Rottweil wur­de ein Fußgängerin von einem Auto gestreift. Ein Passat-Fahrer war von einem her­un­ter­stür­zen­den Ast abge­lenkt wor­den und über­sah so die Fußgängerin, die gera­de im Begriff war, die Straße zu über­que­ren. Glücklicherweise war der Autofahrer auf­grund des stür­mi­schen Wetters nur lang­sam unter­wegs, so dass die Fußgängerin nur leicht ver­letzt wur­de.

Gartentrampolins weggeweht

In VS-Schwenningen, in Oberndorf am Neckar und in Dornhan-Marschalkenzimmern im Landkreis Rottweil erfass­ten Windböen je ein Gartentrampolin und weh­ten die­se auf die angren­zen­den Straßen. In Schwenningen wur­den hier­bei zwei gepark­te Autos von dem umge­wor­fe­nen Trampolin beschä­digt.

Ein von Zollhaus kom­men­der und Richtung Villingen fah­ren­der Zug ist bei Marbach ent­gleist. Foto: Wilhelm Bartler

Baum auf Bahnlinie

Auch Bahnlinien waren durch Äste und umge­stürz­te Bäume beein­träch­tigt. So muss­te im Bereich Triberg im Schwarzwald ein Güterzug ange­hal­ten wer­den, da ein Baum auf eine bestehen­de Oberleitung der dort ver­lau­fen­den Schwarzwaldbahn gestürzt war. Ein von Zollhaus kom­men­der und Richtung Villingen fah­ren­der Zug ist bei Marbach ent­gleist.

Dauereinsatz für Feuerwehr und Straßenmeistereien

Die Feuerwehren und zustän­di­gen Straßenmeistereien der fünf Landkreise waren in den Vormittagsstunden im Dauereinsatz, um von Bäumen ver­sperr­te Straßen wie­der frei zu bekom­men, Gegenstände und gelös­te Dachziegel zu ent­fer­nen oder von den Fahrbahnen zu räu­men oder auch um sons­ti­ge Sturmschäden zu behe­ben. Dennoch kann nach der­zei­ti­ger Einschätzung in der Gesamtschau von einem bis­her glimpf­li­chen Verlauf des Sturmtiefs „Burglind” im Bereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen gespro­chen wer­den.

Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Südbaden

Das Sturmtief „Burglind“ hat noch Auswirkungen auf den Eisenbahnverkehr in Südbaden in den kom­men­den Tagen. Betroffen sind die Abschnitte fol­gen­der Strecken:

Schwarzwaldbahn: Der Streckenabschnitt Immendingen–Hausach bleibt am Donnerstag, 4. Januar 2018, wei­ter­hin gesperrt.

Höllentalbahn: Der Zugverkehr auf den Strecken Freiburg (Breisgau)–Donaueschingen und Titisee–Seebrugg beginnt erst zum Betriebsstart am Samstag, 6. Januar.

Weitere Strecken: Der Zugverkehr Rottweil–Villingen (Schwarzwald) kann vor­aus­sicht­lich am Donnerstagmittag, 4. Januar, 12 Uhr, wie­der auf­ge­nom­men wer­den. Am glei­chen Tag gegen 16 Uhr sol­len auch die Züge zwi­schen Singen (Hohentwiel) und Schaffhausen wie­der fah­ren.

Die Deutsche Bahn sieht auf allen Strecken einen Ersatzverkehr mit Bussen vor.