Donaueschingen: Verwirrter Hotelgast löst Polizeieinsatz aus

1
Symbolfoto: him

Ein psy­chisch ver­wirr­ter Mann hat am Mitt­woch­abend in  Donau­eschin­gen einen Groß­ein­satz der Poli­zei aus­ge­löst. Erst Spe­zi­al­kräf­te konn­ten ihn schließ­lich bän­di­gen, berich­tet die Poli­zei.

Der offen­sicht­lich ver­wirr­te 38-jäh­ri­ge Mann hat­te gehen 17.20 Uhr in einem Hotel in der Karl­stra­ße ein Gäs­te­zim­mer betre­ten und behaup­tet, dass er in die­sem Zim­mer woh­ne. Da der unge­be­te­ne Gast dem Hotel­per­so­nal nicht bekannt war und das Zim­mer nicht ver­las­sen woll­te, haben die Mit­ar­bei­ter die Poli­zei ver­stän­digt.

Beim Ein­tref­fen der Beam­ten zog der 38-Jäh­ri­ge sofort ein Klapp­mes­ser aus sei­nem Hosen­bund. Die Beam­ten zogen sich hier­auf zurück und schlos­sen der Mann im Hotel­zim­mer ein. „Sämt­li­che Ver­su­che, mit dem Mann ein nor­ma­les Gespräch zu füh­ren,  schei­ter­ten”, so Poli­zei­spre­cher Har­ri Frank.

Spe­zi­al­kräf­te der Poli­zei konn­ten den Mann schließ­lich über­wäl­ti­gen und wider­stands­los fest­neh­men. Der 38-Jäh­ri­ge kam anschlie­ßend in eine Spe­zi­al­kli­nik. Per­so­nen wur­den beim Ein­satz nicht ver­letzt.

Diesen Beitrag teilen …