Ein Syrer soll Horber Geschäftsmann getötet haben

Horb Foto: him

Die umfang­rei­chen Ermitt­lun­gen der Son­der­kom­mis­si­on der Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil haben im Fal­le des getö­te­ten 57-Jäh­ri­gen vom ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Horb am frü­hen Frei­tag­abend zur Fest­nah­me eines der Tat drin­gend ver­däch­ti­gen 27-jäh­ri­gen Man­nes geführt. Das mel­den Poli­zei und Staats­an­walt­schaft in einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung.

Der in Horb woh­nen­de Fest­ge­nom­me­ne gehört dem­nach seit über einem Jahr zum nähe­ren Bekann­ten­kreis des Getö­te­ten und ist laut den Behôr­den syri­scher Abstam­mung. Im Ver­lauf des Sams­tags stell­te die Staats­an­walt­schaft Rott­weil beim zustän­di­gen Amts­ge­richt in Rott­weil Antrag auf Haft­be­fehl. Der Ermitt­lungs­rich­ter des Amts­ge­rich­tes ord­ne­te am Sams­tag­nach­mit­tag dann auch die Unter­su­chungs­haft für den 27-Jäh­ri­gen an.

Die kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermitt­lun­gen zu den nähe­ren Umstän­den und auch zum Motiv der Tat dau­ern an. Nach wie vor arbei­tet die ein­ge­rich­te­te Son­der­kom­mis­si­on der Kri­mi­nal­po­li­zei Rott­weil auf Hoch­tou­ren.

Nähe­re Anga­ben zu den Hin­ter­grün­den der Tat mach­ten die Ermitt­lungs­be­hör­den nicht.