Die Poli­zei in Vil­lin­gen (Schwarz­wald-Baar-Kreis) konn­te ver­gan­ge­nen Sonn­tag nach einem Woh­nungs­ein­bruch einen 43-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen fest­neh­men. Er mach­te es den Ermitt­lern ziem­lich leicht.

Der 43-Jäh­ri­ge ver­schaff­te sich laut einer Mit­tei­lung von Poli­zei und Staats­an­walt­schaft nach dem Ein­schla­gen einer Fens­ter­schei­be Zutritt zu einem Wohn­haus in der Sebas­ti­an-Kneipp-Stra­ße. Dort durch­stö­ber­te der Ein­bre­cher sämt­li­che Räu­me nach Wert­ge­gen­stän­den und kon­su­mier­te offen­sicht­lich auch Rot­wein und Schnaps.

Als die Woh­nungs­in­ha­be­rin kurz vor 17 Uhr nach Hau­se zurück­kehr­te, hat­te der Dieb bereits das Wei­te gesucht. Aller­dings hat­te er sei­ne mit­ge­brach­te Tasche samt sei­nem Aus­weis in der Woh­nung ver­ges­sen.

Im Rah­men der Fahn­dung konn­ten die Beam­ten des Poli­zei­re­viers Vil­lin­gen den Mann fest­neh­men. Nach den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen gehen zwei wei­te­re Woh­nungs­ein­brü­che auf das Kon­to des 43-Jäh­ri­gen. Eben­falls am ver­gan­ge­nen Sonn­tag soll der Tat­ver­däch­ti­ge dem­nach in ein Wohn­haus ein­ge­bro­chen sein und das Gebäu­de wie­der haben, ohne etwas mit­zu­neh­men.

Der drit­te Ein­bruch der dem 43-Jäh­ri­gen zuge­rech­net wird, ereig­ne­te sich in der Zeit von 10. auf 11. Juni. In die­sem Fall erbeu­te­te der Täter aus einem Wohn­haus zwei EC-Kar­ten mit dazu­ge­hö­ri­ger PIN-Num­mer. Mit den Kar­ten soll der 43-Jäh­ri­ge einen vier­stel­li­gen Betrag vom Kon­to der Opfer abge­ho­ben haben.