Polizeieinsatz. Symbolfoto: privat

Eine Geschich­te, die der Alko­hol schrieb: Ein Vater lässt sei­ne Fami­lie nachts ein­ge­schlos­sen in einem Hor­ber Hotel­zim­mer zurück, weil er noch einen trin­ken gehen will. Die Mut­ter lässt wenig spä­ter ihre Kin­der (7 und 10) eben­falls zurück, um es ihrem Mann gleich zu tun. Und betrun­ken, wie sie schon ist, ver­letzt sie sich, beim Ver­such, aus dem Fens­ter des Hotel­zim­mers zu klet­tern. Die Poli­zei hat jetzt das Jugend­amt ein­ge­schal­tet, es soll sich um die Trun­ken­bol­de küm­mern.

Bei einem Ver­such, aus einem Zim­mer des ehe­ma­li­gen Lin­den­hofs in Horb (Kreis Freu­den­stadt) auf die Stra­ße zu klet­tern, ist eine betrun­ke­ne 37-jäh­ri­ge Frau am frü­hen Sonn­tag­mor­gen über ein Vor­dach auf die Stra­ße gestürzt und hat sich dabei Ver­let­zun­gen zuge­zo­gen. Das berich­tet die Poli­zei.

Die Frau hat­te zusam­men mit ihrem Mann und zwei klei­nen Kin­dern die Nacht in einem ange­mie­te­ten Zim­mer des mit einem Restau­rant ver­se­he­nen Gebäu­des nahe dem Hor­ber Bahn­hof ver­bracht. Da der Mann in der Nacht auf Sonn­tag noch wei­ter auf „Knei­pen­tour” gehen woll­te, schloss er das Zim­mer von außen ab und ließ sei­ne Fami­lie dar­in zurück.

Kurz nach 1 Uhr kam der schon erheb­lich alko­ho­li­sier­ten 37-jäh­ri­gen Ehe­frau in den Sinn, ihrem Mann zu fol­gen. Sie klet­ter­te aus dem Fens­ter des Zim­mers auf ein Vor­dach. Dort ver­lor die Frau den Halt und stürz­te ab.

Dabei zog sich die Frau nicht uner­heb­li­che Ver­let­zun­gen zu und muss­te mit einem Ret­tungs­wa­gen in die Kli­nik nach Freu­den­stadt gebracht wer­den. Die eben­falls ein­ge­setz­te Hor­ber Feu­er­wehr öff­ne­te das ange­mie­te­te Zim­mer.

Bei­de Kin­der im Alter von sie­ben und zehn Jah­ren wur­den zusam­men mit der Mut­ter in die Kli­nik gebracht.

Von der Poli­zei wur­de ein ent­spre­chen­der Bericht an das Jugend­amt gefer­tigt. Auf den Ehe­mann kommt zudem ein Straf­ver­fah­ren zu, weil er sei­ne Frau und die bei­den Kin­der im Zim­mer ein­ge­sperrt hat­te.