Beam­te des Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­ats Tutt­lin­gen haben am Mon­tag einen Betrü­ger fest­ge­nom­men, der im drin­gen­den Ver­dacht steht, seit Dezem­ber in Tutt­lin­gen und Tros­sin­gen Geld­au­to­ma­ten mani­pu­liert und so Bar­geld erbeu­tet zu haben. Das berich­ten Poli­zei und Staats­an­walt­schaft am Frei­tag in einer Pres­se­mit­tei­lung. Der Trick­dieb nutz­te dazu die soge­nann­te „Cash Trap­ping” Metho­de.

Das so genann­te „Cash Trap­ping” bezeich­net eine beson­de­re Form des Dieb­stahls an Geld­au­to­ma­ten. Über den Geld­aus­ga­be­schacht wird ein täu­schend ech­ter Ver­schluss ange­bracht, der innen mit einer Kle­be­fo­lie ver­se­hen ist. Dadurch wird ver­hin­dert, dass das Geld aus­ge­ge­ben oder wie­der vom Auto­ma­ten ein­ge­zo­gen wird – die Geld­schei­ne blei­ben buch­stäb­lich im Aus­ga­be­schacht kle­ben.

Observiert und festgenommen

Als der 45-jäh­ri­ge Tat­ver­däch­ti­ge am Mon­tag erneut ver­such­te, mit die­ser Metho­de Geld zu erlan­gen, lief beim betrof­fe­nen Geld­in­sti­tut eine Feh­ler­mel­dung auf und die Poli­zei wur­de infor­miert. Dar­auf­hin obser­vier­ten Beam­te des Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­ats Tutt­lin­gen ver­deckt den Geld­aus­ga­be­au­to­ma­ten. Der Tat­ver­däch­ti­ge betrat das Geld­in­sti­tut eini­ge Zeit spä­ter um zu prü­fen, ob sei­ne Masche erneut funk­tio­niert hat­te.

Dabei konn­te die Beam­ten den Mann fest­neh­men. Wie die wei­te­ren Ermitt­lun­gen erga­ben, erbeu­te­te der drin­gend Tat­ver­däch­ti­ge mit der Mani­pu­la­ti­on von Geld­au­to­ma­ten etwa 3000 Euro von meh­re­ren Geschä­dig­ten. Nach einem von der Staats­an­walt­schaft Rott­weil bean­trag­ten Haft­be­fehl und der Haft­prü­fung am Diens­tag­nach­mit­tag beim zustän­di­gen Amts­ge­richt wur­de der 45-Jäh­ri­ge in Unter­su­chungs­haft genom­men.

Wer ist ebenfalls betroffen?

Sind Sie auch betrof­fen? Dann mel­den Sie sich beim Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at Tutt­lin­gen (07461 941–0) oder bei ihrem Geld­in­sti­tut.

So schüt­zen Sie sich vor sol­chen Tricks der Die­be am Geld­au­to­ma­ten: Wenn Sie bereits Ihre Kar­te ein­ge­führt, ihre PIN ein­ge­ge­ben und den Geld­aus­ga­be­vor­gang gestar­tet haben, das Geld jedoch nicht aus­ge­ge­ben wird:

   – Blei­ben Sie in jedem Fall beim Geld­au­to­ma­ten. Las­sen Sie sich nicht von einem ver­meint­lich hilfs­be­rei­ten Frem­den vom Auto­ma­ten weg­lo­cken.

   – Bit­ten Sie einen ande­ren Kun­den, einen Bank­mit­ar­bei­ter zu holen.

Bei Auto­ma­ten außer­halb von Ban­ken rufen Sie gege­be­nen­falls per Han­dy bei der Bank an.

   – Ver­stän­di­gen Sie die Poli­zei außer­halb der Öff­nungs­zei­ten von Ban­ken und Kre­dit­in­sti­tu­ten.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu dem The­ma und ande­ren Betrugs­ar­ten fin­den Sie auf der Home­page der Poli­zei­be­ra­tung unter:https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-an-geldautomaten/cash-trapping/