- Anzeigen -

Sommerschlussverkauf in Rottweil und Schramberg – hier bekommen Sie die Schnäppchen

(Anzeige). Eigentlich gibt der Handelsverband Textil jedes Jahr das offizielle Datum des Sommerschlussverkaufes an. Dieses Jahr hat er wegen der Corona-Krise darauf...

Gut informiert in die Ausbildung starten

(Anzeige). Wer einen Ausbildungsplatz hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch nicht immer ist die Freude von langer Dauer.

Mit dem Auto in den Sommerurlaub

(Anzeige). Der Sommer steht vor der Tür und damit beginnt auch die große Reisezeit. Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut...

„Wunderfitz“ am Friedrichsplatz eröffnet

(Anzeige). Frischer Kaffeeduft dringt aus dem Haus am Friedrichsplatz 16, in unmittelbarer Nähe zum schönen Christophorus-Brunnen, gleich neben der Predigerkirche. Dort befindet...

HUK-COBURG-Versicherungsgruppe: Dank Top-Beratung bestens abgesichert

(Anzeige). Danny Walther übernimmt zum 1. August das Kundendienstbüro der HUK-COBURG in Rottweil. In der Hohlengrabengasse 24 bietet der Versicherungsexperte seinen Kunden...

Fünfmal 25 Jahre – HECO ehrt Jubilare

(Anzeige). Schramberg, im Juli 2020 – HECO feierte vor wenigen Tagen in angemessenem Rahmen die langjährige Betriebszugehörigkeit von fünf Mitarbeitenden. Die Jubilare...
21.4 C
Rottweil
Samstag, 15. August 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    „Wunderfitz“ am Friedrichsplatz eröffnet

    (Anzeige). Frischer Kaffeeduft dringt aus dem Haus am Friedrichsplatz 16, in unmittelbarer Nähe zum schönen Christophorus-Brunnen, gleich neben der Predigerkirche. Dort befindet...

    HUK-COBURG-Versicherungsgruppe: Dank Top-Beratung bestens abgesichert

    (Anzeige). Danny Walther übernimmt zum 1. August das Kundendienstbüro der HUK-COBURG in Rottweil. In der Hohlengrabengasse 24 bietet der Versicherungsexperte seinen Kunden...

    Fünfmal 25 Jahre – HECO ehrt Jubilare

    (Anzeige). Schramberg, im Juli 2020 – HECO feierte vor wenigen Tagen in angemessenem Rahmen die langjährige Betriebszugehörigkeit von fünf Mitarbeitenden. Die Jubilare...

    Sommerschlussverkauf in Rottweil und Schramberg – hier bekommen Sie die Schnäppchen

    (Anzeige). Eigentlich gibt der Handelsverband Textil jedes Jahr das offizielle Datum des Sommerschlussverkaufes an. Dieses Jahr hat er wegen der Corona-Krise darauf...

    Gut informiert in die Ausbildung starten

    (Anzeige). Wer einen Ausbildungsplatz hat, der kann sich glücklich schätzen. Doch nicht immer ist die Freude von langer Dauer.

    Mit dem Auto in den Sommerurlaub

    (Anzeige). Der Sommer steht vor der Tür und damit beginnt auch die große Reisezeit. Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut...

    Getöteter 23-Jähriger in Villingen: Ermittler gehen von tragischem Unglück aus

    Die Tötung eines 23-Jährigen in einem Waldstück bei Villingen stellt sich nach ersten Ermittlungen als tragischer Unglücksfall beim verbotenen Umgang mit einer Schnellfeuerwaffe dar. Das berichten Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstagabend in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Hintergrund: Die beiden hätten eine Schnellfeuerwaffe ausprobieren wollen. Dann löste sich aus Versehen eine Schussserie. 

    Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei stelle sich zum derzeitigen Zeitpunkt die Tötung des 23-Jährigen am späten Freitagabend, kurz vor 23 Uhr, in einem westlich von Villingen gelegenen Waldstück (wir berichteten) als tragischer Unglücksfall dar. Es soll sich um eine unbeabsichtigte Schussabgabe handeln. 

    Nach derzeitigem Ermittlungsstand hätten sich die beiden jungen Männer im Alter von 22 und 23 Jahren – beide kennen sich von der Arbeitsstelle – in Begleitung der Freundin des Älteren in den späten Abendstunden auf einem Waldparkplatz an der „Alte(n) Vöhringer Straße“ in dem zwischen Villingen und Pfaffenweiler gelegenen Waldstück getroffen. Dies sei in der Absicht geschehen, dort mit einer illegal erworbenen beziehungsweise illegal erlangten Schnellfeuerwaffe – ähnlich einer Maschinenpistole – verbotene Schießübungen vorzunehmen.

    Dann soll sich, als der jüngere der beiden Männer dem 23-Jährigen die Waffe übergeben wollte, wohl infolge ungeübter Handhabung eine Schussserie aus der Schnellfeuerwaffe gelöst haben. Sie traf den Gegenüberstehenden mehrfach in Bauch und Brust. Der von der Schussserie Getroffene erlag nach dem Bericht der Ermittlungsbehörden kurz darauf den massiven Verletzungen.

    „Sollten die weiteren Ermittlungen nicht zu einem anderen Ergebnis führen, muss sich der 22-Jährige nun zumindest wegen des Tatbestandes der fahrlässigen Tötung verantworten“, fasst Dieter Popp, Sprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen, das Ermittlungsergebnis zusammen. Nach Abschluss der kriminaltechnischen und sonstigen polizeilichen Maßnahmen ist der 22-Jährige auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Konstanz auf freien Fuß gesetzt, da die strafprozessualen Voraussetzungen (§ 112 StPO) für eine Haft nicht gegeben gewesen seien, so Popp weiter. Der Mann werde entsprechend betreut.

    Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Rottweil und der Staatsanwaltschaft Konstanz zu den näheren Tatumständen dauern an.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    Aktuelle Stellenangebote

    Share via
    Send this to a friend