Bürgermeister Thomas Albrecht, Carolin Bischoff, N5-Geschäftsführer Frank Nann, Olga Ewert, Hannah Hauser und Annette Schmeh. Foto: Moni Marcel

REGION ROTTWEIL – Olga Ewert, Han­nah Hau­ser und Caro­lin Bisch­off haben eines gemein­sam: Sie haben alle ein Kind mit Down-Syn­drom. Jetzt wur­den die drei Frau­en mit dem Preis des Wett­be­werbs „Hel­den gesucht“ aus­ge­zeich­net. Denn die drei Müt­ter haben sich zusam­men­ge­tan, tau­schen sich aus und hel­fen auch ande­ren Fami­li­en mit einem Kind mit Han­di­cap. Und sie haben eine Pro­fi-Foto­gra­fin gesucht, die die Down-Syn­drom-Kin­der abge­lich­tet hat, und dar­aus die Aus­stel­lung „Ein­zig­ar­tig“ gemacht, die zunächst in Den­kin­gen gezeigt wur­de, der­zeit in der Uni­kli­nik in Tübin­gen zu sehen ist und ab 29. Novem­ber im Land­rats­amt Vil­lin­gen.

Kin­der­kran­ken­schwes­ter Annet­te Schmeh war die­je­ni­ge, die die Frau­en für den Nach­hal­tig­keits­preis vor­schlug, und dafür gab´s am Mitt­woch den Preis von 200 Euro und viel Lob von Wel­len­din­gens Bür­ger­meis­ter Tho­mas Albrecht. Aber vor allem natür­lich für die enga­gier­ten Müt­ter. „Wir fan­den das ein­zig­ar­tig, klas­se, geni­al! Machen Sie wei­ter so!“ Die Fami­li­en wür­den so ande­ren in der Regi­on hel­fen, mit einer schwe­ren Situa­ti­on umge­hen zu kön­nen

Den Wett­be­werb „Hel­den gesucht“ hat die Nach­hal­tig­keits­re­gi­on N5, zu der neben Den­kin­gen auch Wel­len­din­gen, Aldin­gen, Fritt­lin­gen und Deiß­lin­gen gehö­ren, aus­ge­lobt. Gesucht wer­den dabei Pro­jek­te, die der Nach­hal­tig­keit die­nen und die zei­gen, dass hier auch an nach­fol­gen­de Genera­tio­nen gedacht wird.

Mehr über das Pro­jekt „Ein­zig­ar­tig“ fin­det man unter www.einzigartig21.de. Mehr über die Nach­hal­tig­keits­re­gi­on gibt es hier: https://www.n‑region-5g.de/helden-gesucht.html