- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

biema @ Jobs for Future 2020

(Anzeige). Donaueschingen, im September 2020. biema zählt bereits seit den ersten Veranstaltungen zu den festen Ausstellergrößen der Jobs For Future in Villingen-Schwenningen....

Der Schramberger Betten TÜV

(Anzeige). Das Bettenland Alesi in der Bahnhofstraße 21 in Schramberg reinigt seit Anfang des Jahres Zudecken, Kissen und Matratzenbezüge direkt im Hause....

Lauterbach: Bauplätze in attraktiver Lage warten auf neue Eigentümer

(Anzeige). Bereits vor einigen Jahren hat die Gemeinde Lauterbach insgesamt neun Bauplätze im Bereich Distelweg/Sulzbacher Straße erworben und erschlossen. Nach einem schleppenden...
8 C
Rottweil
Montag, 28. September 2020

- Anzeigen -

biema @ Jobs for Future 2020

(Anzeige). Donaueschingen, im September 2020. biema zählt bereits seit den ersten Veranstaltungen zu den festen Ausstellergrößen der Jobs For Future in Villingen-Schwenningen....

Der Schramberger Betten TÜV

(Anzeige). Das Bettenland Alesi in der Bahnhofstraße 21 in Schramberg reinigt seit Anfang des Jahres Zudecken, Kissen und Matratzenbezüge direkt im Hause....

Lauterbach: Bauplätze in attraktiver Lage warten auf neue Eigentümer

(Anzeige). Bereits vor einigen Jahren hat die Gemeinde Lauterbach insgesamt neun Bauplätze im Bereich Distelweg/Sulzbacher Straße erworben und erschlossen. Nach einem schleppenden...

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

IHK: Licht und Schatten beim Ausbau der Bundesstraßen und Schienenwege in der Region

Neue Broschüre zur Verkehrsinfrastruktur vorgelegt

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg hat ihre Broschüre zur regionalen Verkehrsinfrastruktur neu aufgelegt und kommt zu einem geteilten Fazit. Zwar gehe es bei vielen wichtigen Bundesstraßenprojekten in den Landkreisen Tuttlingen, Rottweil und im Schwarzwald-Baar-Kreis voran. Insbesondere beim Ausbau einiger Schienenwege in der Region bestehe dagegen akuter Handlungsbedarf, heißt es dazu in eine Pressemitteilung der IHK.

Achim Scheerer, Geschäftsführer der Firma Scheerer Logistik in Aichhalden und Mitglied im IHK-Verkehrsausschuss: „Die verkehrliche Erschließung unseres Wirtschaftsstandortes Schwarzwald-Baar-Heuberg erfolgt neben der A 81 hauptsächlich über das derzeit etwa 350 Kilometer lange Netz an Bundesstraßen. Dank der Geschlossenheit aller politischen Entscheidungsträger und des Regierungspräsidiums Freiburg wird in den kommenden drei Jahren mit den Planungen beinahe aller neuen Bundesstraßenprojekte begonnen.“

Bereits in Bau befänden sich die B 27 zwischen Donaueschingen und Hüfingen und die B 27 bei Behla. Die B 311 bei Immendingen und die B 27 bei Randen seien in Planung. Der weitere Zeitplan des Regierungspräsidiums sehe vor, dass die für Unternehmen und Berufspendler wichtigen Engpässe wie die B 14 in Spaichingen und die Talumfahrung B 462 Schramberg als überregional bedeutsamer Ost-West-Korridor bereits ab 2018 beziehungsweise 2019 geplant werden.

Im Jahr 2020 folgten die Planungen für den Lückenschluss B 523/B 33. Mit den Planungen der Ortsumfahrungen B 27 Zollhaus und B 14 Rietheim-Weilheim werde im ersten Halbjahr 2021 begonnen. Lediglich die Planungen für die B 27 Rottweil/Neukirch erfolgten nicht vor 2025.

Auch auf der Schiene gäbe es einige Erfolge. Pendler und Zugreisende müssten sich beim Ausbau der Höllentalbahn Ost zwar noch einige Zeit mit Schienenersatzverkehren begnügen. Aber mit der Inbetriebnahme der Breisgau-S-Bahn voraussichtlich im Dezember 2019 sei der komplette Schwarzwald-Baar-Kreis mit maximal einem Umstieg in nur 45 Minuten an Freiburg angebunden. „Das ist ein hervorragendes Verkehrsangebot, das ohne die finanzielle Unterstützung des Landkreises nicht möglich gewesen wäre“, hebt Scheerer hervor.

„Beim Ringzug ist mit dem Elektrifizierungskonzept des Landes glücklicherweise wieder etwas mehr Bewegung auf die Gleise gekommen. Jetzt geht es darum, dass der Bund die dafür erforderlichen Mittel zügig freigibt“, so Achim Scheerer. Darüber hinaus werde derzeit an einer Erweiterung bis St. Georgen mit zusätzlichen Haltepunkten gearbeitet. Gearbeitet werde auch an einem Stundentakt auf der Donautalbahn, allerdings unter schwierigen verkehrlichen und infrastrukturellen Bedingungen.

Unverständlich bleibe für Achim Scheerer dagegen das Warten auf den Ausbau des Schienenkorridors Stuttgart-Zürich: „Seit der Verabschiedung des Bundesverkehrswegeplanes mit der Ausbaustrecke Stuttgart-Zürich im Vordringlichen Bedarf sind zwei Jahre vergangen. Trotz der Planfeststellung haben das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn AG bisher immer auf das fehlende Verkehrskonzept und auf offene Finanzierungsfragen verwiesen. Nach dem jüngsten Versprechen von Staatssekretär Steffen Bilger in Singen hoffen wir, dass zusammen mit den regionalen Abgeordneten, mit den im Interessenverband organisierten Landkreisen und Kommunen sowie mit Verkehrsminister Winfried Hermann jetzt auch tatsächlich konkrete Fortschritte in Berlin erzielt werden.“

Auch IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez betont die Bedeutung einer leistungsfähigen Infrastruktur für die Wirtschaftsregion Schwarzwald-Baar-Heuberg: „Leistungsfähige Straßen und Schienenwege sind Grundvoraussetzung für den Erfolg unserer hoch entwickelten Wirtschaftsregion Schwarzwald-Baar-Heuberg. Die schnelle Erreichbarkeit sowie der effiziente und reibungslose Güter- und Personenverkehr sind Schlüsselfaktoren im internationalen Wettbewerb. Dafür arbeiten wir kontinuierlich mit den Entscheidungsträgern in der Politik und in den Straßenbauverwaltungen zusammen.“

Die neue Broschüre „Verkehrsinfrastruktur in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg“ kann bei der IHK als Druckexemplar angefordert werden. Sie ist auch als Download auf der IHK-Homepage unter www.ihk-sbh.deverfügbar.

 

 

Newsletter

Aktuelle Stellenangebote