Der Inter­es­sen­ver­band Gäu-Neckar-Boden­see-Bahn hat sich in sei­ner jüngs­ten Sit­zung mit den in jüngs­ter Zeit von ver­schie­de­ner Sei­te vor­ge­brach­ten Vor­schlä­gen zur Ände­rung der Kon­zep­ti­on für das Pro­jekt Stutt­gart 21 beschäf­tigt.

Der Vor­sit­zen­de des Inter­es­sen­ver­bands, Jus­tiz­mi­nis­ter Gui­do Wolf MdL, sag­te nach der Sit­zung in Stutt­gart laut Pres­se­mit­tei­lung: „Wir begrü­ßen grund­sätz­lich alle Über­le­gun­gen und Vor­schlä­ge, die eine Ver­bes­se­rung des Ver­kehrs­an­ge­bo­tes auf der Bahn­ver­bin­dung Stutt­gart – Zürich und in den angren­zen­den Regio­nen zum Ziel haben. Nicht akzep­ta­bel wäre für uns jedoch, wenn es durch sol­che Vor­schlä­ge zu Ver­zö­ge­run­gen bei der Umset­zung der beschlos­se­nen Maß­nah­men zum Aus­bau der Gäu­bahn und zur Ver­wirk­li­chung von S 21 kom­men wür­de, bei­spiels­wei­se durch die Infra­ge­stel­lung der Füh­rung der Gäu­bahn­zü­ge über Flug­ha­fen und Mes­se.”

Wei­te­re Ver­zö­ge­run­gen müss­ten nicht zuletzt des­halb ver­hin­dert wer­den, weil die bereits heu­te abseh­ba­ren Beein­träch­ti­gun­gen wäh­rend der ver­schie­de­nen Bau­pha­sen an die Gren­ze des Zumut­ba­ren stie­ßen. Wolf wei­ter: „Die Füh­rung der Gäu­bahn­zü­ge über Flug­ha­fen und Mes­se zur Schaf­fung schnel­ler und umstei­ge­frei­er Ver­bin­dun­gen in die anlie­gen­den Regio­nen ist für uns ein unver­zicht­ba­rer Bestand­teil des Pro­jek­tes S 21. Bei der Volks­ab­stim­mung über S 21 war dies die Grund­la­ge für die brei­te Zustim­mung der Gäu­bahn­an­lie­ger.“

Der Minis­ter für Ver­kehr, Win­fried Her­mann, MdL, sag­te dem Inter­es­sen­ver­band zu: „Die Anbin­dung der Gäu­bahn an Flug­ha­fen und Mes­se ist durch die S‑21-Finan­zie­rungs­ver­trä­ge fest­ge­schrie­ben. Für die Lan­des­re­gie­rung steht dies außer Fra­ge und die Lan­des­re­gie­rung setzt sich mit gro­ßem Nach­druck dafür ein, dass kei­ne wei­te­ren Ver­zö­ge­run­gen ent­ste­hen.“