REGION (him) – DB Regio Baden-Würt­tem­berg zahlt Jah­res­kar­ten­in­ha­bern einen Monats­bei­trag als Ent­schul­di­gung zurück – doch Kun­den auf der Gäu­bahn gehen leer aus.

Immer wie­der sei es zu Zug­aus­fäl­len und Ver­spä­tun­gen gekom­men. Des­halb wol­le die DB Regio Baden-Würt­tem­berg „eine unbü­ro­kra­ti­sche Kulanz­re­ge­lung für Jah­res­kar­ten­in­ha­ber auf den Lini­en der Fran­ken-, Rems-, Fils­tal­bahn und am Hoch­rhein“ umset­zen. „Auf die­sen Lini­en waren unse­re Abo-Kun­den im Regio­nal­ver­kehr in den letz­ten Mona­ten immer wie­der von Beein­träch­ti­gun­gen betrof­fen“, sagt David Welt­zi­en, Vor­sit­zen­der der Regio­nal­lei­tung der DB Regio Baden-Würt­tem­berg laut Pres­se­mit­tei­lung. „Für die ent­stan­de­nen Unan­nehm­lich­kei­ten bit­ten wir unse­re Fahr­gäs­te um Ent­schul­di­gung und zah­len ihnen einen Monats­bei­trag ihres Jah­res­a­bos zurück.“

Nichts gibt es für die Gäubahnpendler

Leer aus­ge­hen aller­dings die Pend­ler auf der Gäu­bahn. Sie hat­ten eben­falls unter einer lan­ge andau­ern­den Bau­stel­le auf der Stre­cke zwi­schen Horb und Stutt­gart zu lei­den. Sie muss­ten in Bus­se umstei­gen und wesent­lich län­ge­re Fahr­zei­ten in Kauf neh­men. Auf Nach­fra­ge der NRWZ erklärt Bahn­spre­cher Mar­tin Schmol­ke, im Gegen­satz zu den ande­ren Bahn­stre­cken sei­en auf der Gäu­bahn die Bau­ar­bei­ten geplant gewe­sen. Die Bahn habe die Kun­den auch lan­ge vor­her dar­über informiert.

„Sie konn­ten sich drauf ein­stel­len“, so Schmol­ke, „die Gäu­bahn ist des­halb mit den ande­ren Stre­cken nicht ver­gleich­bar.“ Dort sei­en zusätz­li­che Schwie­rig­kei­ten durch defek­te Züge auf­ge­tre­ten. Sol­che Schwie­rig­kei­ten habe es bei der Gäu­bahn kei­ne gege­ben. Auch habe der Schie­nen­er­satz­ver­kehr nach anfäng­li­chem Stot­tern spä­ter pro­blem­los funktioniert.

Wegen der Qua­li­täts­pro­ble­me auf den genann­ten Lini­en im Regio­nal­ver­kehr hat­ten der Ver­kehrs­mi­nis­ter des Lan­des Baden-Würt­tem­berg und der Vor­stand Per­so­nen­ver­kehr der DB AG im Juli einen 10-Punk­te-Akti­ons­plan zur nach­hal­ti­gen Ver­bes­se­rung der Qua­li­tät beschlos­sen. Ein Bestand­teil des Akti­ons­plans ist eine Kulanz­re­ge­lung für Jah­res­kar­ten­in­ha­ber auf den im ers­ten Halb­jahr 2017 stark betrof­fe­nen Linien.
Nähe­re Infor­ma­tio­nen www.bahn.de/entschuldigungsaktion.