Weil sie in grö­ße­rem Maße mit Dro­gen gehan­delt haben sol­len, müs­sen sich ab Don­ners­tag­mor­gen zwei Män­ner vor dem Land­ge­richt Rott­weil ver­ant­wor­ten.

Die ers­te Gro­ße Straf­kam­mer ver­han­delt ab Don­ners­tag, 7. Novem­ber , 9 Uhr im Saal 201, gegen die heu­te 29 Jah­re und 34 Jah­re alten Män­ner. Ein Ange­klag­ter befand sich einen Monat lang in Unter­su­chungs­haft. Es han­delt sich laut Pres­se­mit­tei­lung des Land­ge­richts um einen deut­schen und einen alba­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen. Sie woh­nen in Freu­den­stadt bezie­hungs­wei­se in Schram­berg.

Die Staats­an­walt­schaft wirft den bei­den gewerbs­mä­ßi­ges, uner­laub­tes Han­del­trei­ben mit Betäu­bungs­mit­teln – Mari­hua­na – in nicht gerin­ger Men­ge in drei Fäl­len vor. Dabei sol­len die Ange­klag­ten auch Betäu­bungs­mit­tel an Min­der­jäh­ri­ge abge­ge­ben haben. In einem der Fäl­le sol­len sie nach der Ankla­ge vier Kilo­gramm Mari­hua­na ver­de­alt haben. Die Tat­or­te lagen im Raum Freu­den­stadt.

Die Kam­mer am Land­ge­richt unter dem Vor­sit­zen­den Rich­ter Dr. Tho­mas Gei­ger hat einen Sach­ver­stän­di­gen und meh­re­re Zeu­gen gela­den. Ins­ge­samt hat das Gericht vier Ver­hand­lungs­ta­ge ange­setzt.