Aus technischen Gründen hat Unitymedia die in Baden-Württemberg geplante neue Senderbelegung im Kabelfernsehen verschoben: Die bisher für die Nacht vom 11. auf den 12. September vorgesehene Umstellung der Kanalneubelegung erfolgt am 17. Oktober. Nach der Umstellung werden die Kabelkunden von Unitymedia in Baden-Württemberg gebeten, einen Sendersuchlauf durchzuführen, um alle Sender wie gewohnt zu empfangen. Offenbar hatte das Unternehmen bei bereits gestarteten Umstellungen mit massiven Problemen zu kämpfen.

Wie das Branchenblatt “Chip” berichtet, sei der sogenannte “Unitymedia Change Day” in Nordrhein-Westfalen gefloppt. Hunderttausend Kunden konnten dem Blatt zufolge tagelang kein TV-Programm empfangen. Der Kundenservice sei massiv überfordert gewesen – teilweise hätten Verbraucher stundenlang in der Warteschleife gehangen, so Chip.

Nun habe es einen Testlauf für die neue Senderbelegung in Hessen gegeben – bei dem ähnliche Probleme zutage getreten sein sollen. Das Unternehmen hat sich offenbar darauf hin zu einer Verschiebung des Termins in Hessen auf den 26. September und in Baden-Württemberg auf den 17. Oktober entschlossen.

Zunächst hieß es, das bei der Sender-Neuordnung von Unitymedia am 29. August in Nordrhein-Westfalen aufgetretene Fehlerbild – einige populäre Privatsender wie Sat1, RTL oder Pro7 wurden nicht oder verschlüsselt angezeigt – bei etwa zwei Prozent der insgesamt 3,5 Millionen TV-Kunden sei durch die neuerliche Verlegung der von der Beeinträchtigung betroffenen Sender auf einen anderen Kanal behoben worden.

Rückmeldungen an den Hotlines hätten laut Unitymedia gezeigt, dass die Vornahme des Sendersuchlaufs für viele Kunden nicht einfach ist. Sender würden in den Programmlisten deshalb aufgrund von nicht vorgenommenen oder vorzeitig abgebrochenen Sendersuchläufen nicht angezeigt. Unitymedia bat die Kunden daher, angefangene Sendersuchläufe nicht vorzeitig abzubrechen. Viele Sender befänden sich nach der Senderneusortierung nun auf neuen Programmplätzen. Sollte dies nicht zum Erfolg führen, könne ein Werksreset beim Gerät helfen. Wo weiterhin Sender fehlten, ruft Unitymedia zur Kontaktaufnahme auf, um den Kunden eine individuelle Hilfestellung geben zu können.

Die Senderneuordnung wird laut Unitymedia durch die Umstellung auf das volldigitale Fernsehen notwendig, das der Anbieter im Juni netzweit eingeführt hat und das den Kunden eine bessere Bild- und Tonqualität sowie eine größere Programmvielfalt bieten soll.