REGION (pz) –  Seit Anfang März die­ses Jah­res häuf­ten sich im Bereich des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen, aber auch im Bereich des Poli­zei­prä­si­di­ums Frei­burg Dieb­stäh­le, bei denen sich die Täter vor­wie­gend auf Kup­fer­ver­klei­dun­gen und Roh­re an öffent­li­chen Gebäu­den kon­zen­trier­ten. Jetzt ist der Poli­zei ein 39-Jäh­ri­ger ins Netz gera­ten, der drin­gend tat­ver­däch­tig ist.

Der mut­maß­li­che Täter und sei­ne Kom­pli­zen hat­ten es bes­omnders auf Kup­fer­rin­nen und -Roh­re von Tra­fo­sta­tio­nen und Ver­eins­hei­men. Ins­ge­samt erbeu­te­ten die Die­be im seit März mehr als drei Ton­nen Kup­fer im Wert von meh­re­ren zehn­tau­send Euro. Der Sach­scha­den an den Gebäu­den dürf­te jedoch im sechs­stel­li­gen Bereich lie­gen.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen han­del­ten die Täter gewerbs­mä­ßig. Sie ver­kauf­ten näm­lich das gestoh­le­ne Bunt­me­tall an umlie­gen­de Ent­sor­gungs­be­trie­be. Im Zuge ent­spre­chen­der Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei­di­rek­ti­on Rott­weil und des Poli­zei­re­viers Donau­eschin­gen konn­te die Poli­zei am Mor­gen des 27. Sep­tem­ber bereits den 39-jäh­ri­gen Mann vor­läu­fig fest­neh­men.

Tatverdächtiger in U-Haft

Der drin­gend Tat­ver­däch­ti­ge wur­de noch am sel­ben Tag dem Haft­rich­ter beim Amts­ge­richt Kon­stanz vor­ge­führt. Die­ser ord­ne­te die Unter­su­chungs­haft an. Der Fest­ge­nom­me­ne dürf­te für eine Viel­zahl von Taten im Bereich des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen, ins­be­son­de­re im Schwarz­wald-Baar-Kreis ver­ant­wort­lich sein.

Auch kommt der Mann für ähn­li­che Taten über­wie­gend  im Land­kreis Breis­gau-Hoch­schwarz­wald in Fra­ge. Der 39-Jäh­ri­ge kam in eine Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt. Die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei­di­rek­ti­on  Rott­weil – auch nach mög­li­chen ande­ren Tätern – dau­ern der­zeit noch an.