In der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg tummeln sich verhältnismäßig viele „Hidden Champions“, also weithin unbekannte Weltmarktführer. Entsprechend groß ist die Zahl wohlhabender Unternehmer-Familien. Wer sind die Superreichen in Deutschland? Und wer die Reichsten im Kreis Rottweil?

Dazu hat das Magazin „Bilanz“, das der Tageszeitung „Die Welt“ beiliegt, jetzt eine bisher einzigartige und umfassende Rangliste veröffentlicht. Demnach gibt es in Deutschland 165 Milliardäre, und eine davon ist Sybill Storz, die inzwischen 80-jährige Chefin der Tuttlinger Medizintechnik-Firma Karl Storz, in der auch zahlreiche Mitarbeiter aus dem Kreis Tuttlingen beschäftigt sind. Das Vermögen von Sybill Storz liegt laut „Bilanz“ bei rund einer Milliarde Euro. Sie ist damit unerreicht in dieser Region.

Der Kreis Tuttlingen ist auch sonst gut vertreten. Platz 203: Marquardt aus Rietheim-Weilheim mit einem Vermögen von 850 Millionen Euro , ein weiterer Vertreter aus dem Kreis Tuttlingen. Auch dort sind viele Mitarbeiter aus dem Kreis Rottweil beschäftigt.

“Bilanz” stellt das Unternehmen auch kurz vor: Marquardt sei, so heißt es, “unübertroffen in der Herstellung von Schaltern für Elektrowerkzeuge und vor allem führend in der Erstellung und Verbreitung gewieftester Autoschlüssel“.

Platz 14: Familie Braun (8,15 Milliarden Euro) von B.Braun Melsungen, zu dem auch Aesculap gehört, eines der größten Unternehmen in der Region.

Im Kreis Rottweil dominiert das Gebiet Schiltach/Schramberg. Platz 344: Familie Klaus Grohe aus Schiltach, die hinter dem Brausenhersteller Hansgrohe steht mit einem Vermögen von 500 Millionen Euro.

Platz 511: Hans-Jochem Steim (74 Jahre alt) aus Schramberg, dem die Firmen Kern-Liebers und Junghans-Uhren gehören. Vermögensangabe: 300 Millionen Euro. Er war auch Landtagsabgeordneter der CDU von 1996 bis 2006.

Platz 684: Familie Jürgen Grieshaber (200 Millionen Euro) vom gleichnamigen Hersteller von Füllstandsmessgeräten aus in Schiltach.

An der deutschen Spitze geht es um ungleich höhere Größenordnungen. Zwei Familien aus Baden-Württemberger führen die Liste an: Dieter Schwarz, der Gründer von Kaufland und Lidl mit 37 Milliarden Euro und die Familie Reimann aus Mannheim (Beteiligung an Genussmittel-, Haushaltswaren und Kosmetikfirmen wie zum Beispiel Wella. Nach Georg Schaeffler und Maria-Elisabeth Schaef­fler-Thumann (25,5 Milliarden Euro, Maschinenbau, Reifen) folgt die Familie Karl Albrecht (Aldi Süd) mit 23 Milliarden (Aldi Nord kommt auf 18,5). Karl Albrecht baute unter anderem auch das Hotel Öschberghof, Donaueschingen. Er lebte bis zu seinem Tod im Juli 2014 in einem nahegelegen Haus.

Donaueschingen ist überhaupt reichlich vertreten. Platz 377: Das Adelshaus zu Fürstenberg mit 450 Millionen Euro aus Immobilienbesitz und Beteiligungen, etwa an der Privatbank Berenberg.

Platz 823: Maximilian Zimber-Morat vom Automobilzulieferer IMS Gear in Donau­eschingen mit Niederlassungen in Eisenbach und Trossingen und einem Vermögen von 150 Millionen Euro.

Der Maler Anselm Kiefer wird auf 100 Millionen Euro taxiert. Ihn verbindet mit der Donaustadt außer seinem Geburtsort allerdings nichts mehr, er lebt inzwischen bei Paris.

Das Ranking von „Bilanz“ ist nicht unumstritten, aber eigenen Angaben zufolge „die umfassendste Darstellung ihrer Art weltweit.“ Grundlage sind Recherchen in Archiven, Registern, bei Vermögensverwaltern, Finanzexperten und Ökonomen, bei Anwälten und Betroffenen selbst. Bewertet wurden Aktienkapital, Unternehmen nach Umsatz, Profitabilität und Marktstellung, zudem Kapitalanlagen, Immobilien, aber auch Kunstsammlungen und Familienstiftungen.