Southside: Zahl der Drogenverstöße geht um ein Drittel zurück

Zoll veröffentlicht Kontroll-Bilanz

Das Open-Air-Festivals „Southside“ in Neuhausen ob Eck (Landkreis Tuttlingen) am vergangenen Wochenende war auch Ziel der Zöllner des Hauptzollamtes Singen und der Landespolizei. Eine große Anzahl an Besuchern sei bei der Anreise zum Festivalgelände kontrolliert worden. Dabei sind laut Zollbericht, wie schon in den Vorjahren, zahlreiche Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie weitere Vergehen festgestellt worden. Allerdings ist deren Gesamtzahl deutlich zurück gegangen.

Insgesamt wurden 71 Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz verhängt. Zudem wurden mehrere Personen an die Landespolizei übergeben: In sechs Fällen wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss sowie in einem weiteren Fall wegen des Besitzes mehrerer möglicherweise gefälschter Festival-Eintrittsbänder. Das berichtet der Zoll.

Das Gros der Drogendelikte stellten demnach neben rund 100 Gramm Marihuana zahlreiche Kleinmengen an Haschisch, Amphetaminen, Kokain und Ecstasy-Tabletten dar. Daneben wurden noch ein verbotenes Messer, ein nicht zugelassenes Pfefferspray und 600 Gramm Haschisch-Gebäck bei Festivalbesuchern gefunden und sichergestellt.

Kontrollschwerpunkte waren der Bahnhof in Tuttlingen sowie die Zufahrtsrouten zum Festival. Es wurden insgesamt mehr als 500 Personen – inklusive der Zugreisenden – und rund 100 Fahrzeuge kontrolliert. An den beiden Kontrolltagen waren insgesamt 90 Einsatzkräfte vor Ort tätig.

An den Kontrollstellen kamen auch zahlreiche Rauschgiftspürhunde sowie ein Scanmobil, eine mobile Röntgenanlage für Gepäckstücke, zum Einsatz, berichtet der Zoll weiter.

Gegenüber dem Jahr 2018 sei die Anzahl der Verstöße um über ein Drittel zurück gegangen. Dazu der Sprecher des Hauptzollamts Singen: „Die intensiven Kontrollen scheinen doch ihre Wirkung zu zeigen und den ein oder anderen Festivalbesucher davon abgehalten zu haben, mit Betäubungsmitteln zum Festival anzureisen“.

 

 

-->

Mehr auf NRWZ.de