Alkohol am Steuer. Symbolbild: privat

Ein Auto­fah­rer hat am Sams­tag der Poli­zei einen Sprin­ter-Fah­rer gemel­det, der in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs sei. Eine Strei­fen­be­sat­zung fand den beschrie­be­nen wei­ßen Mer­ce­des-Sprin­ter, gegen 17.15 Uhr, in Vil­lin­gen. Am Steu­er saß ein betrun­ke­ner 40-jäh­ri­ger Mann. Auf dem Bei­fah­rer­sitz war sein acht­jäh­ri­ger Sohn mit im Fahr­zeug.

Der 40-Jäh­ri­ge konn­te sich kaum auf den Bei­nen hal­ten. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest ergab einen Wert von über 3,6 Pro­mil­le und erklär­te die deut­li­chen Aus­fall­erschei­nun­gen des Man­nes. Nach einer ärzt­li­chen Blut­ent­nah­me wur­de der Füh­rer­schein beschlag­nahmt.

Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen stand der 40-jäh­ri­ge mit sei­nem Sprin­ter zunächst an der Kreu­zung Ortin­stra­ße /Weiherstraße in Königs­feld. Von dort fuhr er auf die Lan­des­stra­ße 181 in Rich­tung Mönch­wei­ler und gefähr­de­te einen ande­ren Auto­fah­rer.

Auf der Fahrt nach Mönch­wei­ler geriet der Sprin­ter immer wie­der auf die lin­ke Stra­ßen­sei­te. Ent­ge­gen­kom­men­de Auto­fah­rer muss­ten abbrem­sen und aus­wei­chen.

Zeu­gen und geschä­dig­te Auto­fah­rer wer­den gebe­ten, sich mit dem Poli­zei­re­vier Vil­lin­gen (Tel.: 07721 601–0) in Ver­bin­dung zu set­zen.