Tödlicher Unfall: Zwei Menschen sterben bei Schömberg

Mercedes schleudert. Sattelzug prallt hinein

30
Zwei Menschen starben bei einem Unfall im Zollernalbkreis. Foto: Sven Maurer

Zu einem tra­gi­schen Ver­kehrs­un­fall ist es am Mon­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Schöm­berg und Rats­hau­sen im Zol­lern­alb­kreis gekom­men. Das mel­de­te die Poli­zei in der Nacht.

Fotos: Sven Mau­rer

Ein mit zwei Per­so­nen besetz­ter Mer­ce­des war von Schöm­berg in Rich­tung Rats­hau­sen unter­wegs. Aus noch unbe­kann­ter Ursa­che geriet der Pkw in einer Rechts­kur­ve auf die Gegen­spur und prall­te dort mit der Bei­fah­rer­sei­te gegen einen ent­ge­gen­kom­men­den Lang­holz-Sat­tel­zug.

Die bei­den Fahr­zeug­insas­sen des in Rumä­ni­en zuge­las­se­nen Mer­ce­des im Alter von 37 und 50 Jah­ren wur­den in ihrem Fahr­zeug ein­ge­klemmt und sofort getö­tet. Der 26 Jah­re alte Sat­tel­zug­len­ker und sein Bei­fah­rer blie­ben unver­letzt.

Der Sach­scha­den am völ­lig zer­stör­ten Wagen beläuft sich auf etwa 8000 Euro. Am Lang­holz­las­ter ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 25.000 Euro.

Fotos: Sven Mau­rer

Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Hechin­gen wur­de ein Sach­ver­stän­di­ger hin­zu­ge­zo­gen. Die Unfall­fahr­zeu­ge wur­den sicher­ge­stellt.

Die Feu­er­weh­ren aus Schöm­berg und Rats­hau­sen waren mit ins­ge­samt 33 Ein­satz­kräf­ten vor Ort. Vom Ret­tungs­dienst waren drei Ret­tungs­wa­gen, drei Not­ärz­te sowie der Ret­tungs­dienst­lei­ter an der Unfall­stel­le ein­ge­setzt.

Die Kreis­stra­ße ist der­zeit noch voll gesperrt. Eine Umlei­tung wur­de ein­ge­rich­tet.

Diesen Beitrag teilen …