Symbolfoto: him

Eine seit Freitag vor einer Woche vermisste Frau ist nun tot bei Trossingen aufgefunden worden. Das meldet die Polizei. Sie soll von einem Spaziergang auf freiem Feld nicht mehr zurückgekehrt sein.

Die seit Freitag vor einer Woche aus Trossingen vermisste 77-jährige Frau (wir berichteten) ist am Samstagvormittag von einer Spaziergängerin leblos auf einem freien Feld in der Nähe der Stadt im Landkreis Tuttlingen entdeckt worden. Ein hinzu gerufener Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Hinweise auf eine Fremdeinwirkung ergaben sich nicht, so die Polizei. Nachbarn hatten die Frau am Mittwochabend, 13. Dezember, gegen 17 Uhr letztmals lebend gesehen.

Die Polizei vermutet, dass die 77-Jährige bereits in der darauf folgenden Nacht während eines Spazierganges starb. Grund: die niedrigen Außentemperaturen und heftiger Schneefall. Angehörige hatten die 77-Jährige am Freitagvormittag, 15. Dezember, bei der Polizei Trossingen als vermisst gemeldet. Das geschah, nachdem sie nicht – wie sonst täglich – am Donnerstag angerufen hatte.

Umfangreiche Suchmaßnahmen mit Spürhunden und einem Polizeihubschrauber noch am Freitag waren ergebnislos verlaufen und wurden durch den dann einsetzenden heftigen Schneefall erschwert.

 

 

 

-->