Inner­halb von Stun­den war der Win­ter wie­der zurück und hat wei­te Tei­le des Prä­si­di­ums­ge­bie­tes am Mon­tag­mor­gen in eine wei­ße Win­ter­land­schaft ver­wan­delt. Auch vie­le Auto­fah­rer hat er „kalt erwischt”. Glat­te Stra­ßen und schnee­be­deck­te Fahr­bah­nen haben vie­ler­orts zu Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen und Unfäl­len geführt.

Die Poli­zei­be­am­ten im Prä­si­di­ums­ge­biet muss­ten am Mor­gen in der Zeit von 6 Uhr bis 12 Uhr zu ins­ge­samt 129 Unfäl­len anfah­ren, die im Zusam­men­hang mit dem Wet­ter zu sehen sind. Glück­li­cher­wei­se ist bei der Mehr­zahl der Unfäl­le nur Blech­scha­den ent­stan­den. Bei fünf Unfäl­len wur­den Per­so­nen ver­letzt.

Wei­ter sorg­ten umge­stürz­te Bäu­me und ver­un­fall­te Fahr­zeu­ge für Pro­ble­me. Mehr als 67 Not­ru­fe zu ver­schie­de­nen wet­ter­be­ding­ten Behin­de­run­gen und Stra­ßen­sper­run­gen ver­zeich­ne­te das Lage­zen­trum der Poli­zei. Mitt­ler­wei­le sind alle Hin­der­nis­se besei­tigt und die Sper­run­gen wie­der auf­ge­ho­ben.

Wir wei­sen noch­mals dar­auf hin, dass es, obwohl sich der Früh­ling lang­sam ankün­digt, nachts noch sehr kalt wer­den kann und mit glat­ten Stra­ßen, ins­be­son­de­re in den Mor­gen­stun­den, zu rech­nen ist”, so Sarah König vom Poli­zei­prä­si­di­um Tutt­lin­gen. Auto­fah­rer wer­den gebe­ten, ihre Fahr­wei­se den Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen anzu­pas­sen.