126 gymnasiale Referendarinnen und Referendare beginnen Vorbereitungsdienst

ROTTWEIL – Am „Seminar für Ausbildung und Fortbildung der Lehrkräfte Rottweil (Gymnasium)“ sind am Dienstag 126 Referendarinnen und Referendare vereidigt worden. Sie erhielten im Rahmen einer Feierstunde im Festsaal der Gymnasien ihre Urkunden über die Ernennung zu Beamtinnen und Beamten auf Widerruf. Die angehenden Lehrkräfte wurden von der Seminarleitung, vom Ersten Bürgermeister der Stadt Rottweil, Dr. Christian Ruf, und im Namen der Ausbildungsschulen von Oberstudiendirektor Jochen Schwarz vom AMG begrüßt.

Die angehenden Lehrerinnen und Lehrer erhalten während ihrer 19 Monate dauernden Ausbildung am Seminar Rottweil eine breite pädagogische Ausbildung in Fachdidaktik, Pädagogik, Pädagogischer Psychologie, Medienpädagogik, Schulrecht und weiteren ergänzenden Veranstaltungen. Die Ausbildung ist praxisbezogen. Die Referendarinnen und Referendare hospitieren und unterrichten zunehmend selbständig an den 30 Gymnasien der Landkreise Rottweil, Schwarzwald-Baar, Tuttlingen und Konstanz. Im Juli 2021 werden sie ihre Ausbildung abschließen. Der jetzt vereidigte Jahrgang ist bereits der 79. Kurs, der in der mehr als 50-jährigen Geschichte des Seminars ausgebildet wird.

Die Direktorin des Seminars, Frau Professorin Maria Berger-Senn, plädierte in ihrer Ansprache mit Nachdruck für eine echte Aufklärung. Nur diese könne der um sich greifenden Skepsis und dem Infragestellen von Wahrheit entgegen wirken. Allerdings dürfe man dabei auch nicht blind den Naturwissenschaften folgen, sondern die technische Rationalität bedürfe einer Rückbesinnung auf die Geistes- und Sozialwissenschaften. Diese begleiteten den technischen Fortschritt und die Digitalisierung mit kritischem Bewusstsein und befrage sie auf ihren menschlichen Sinn. Kritische Aufklärung in diesem Sinne sei ein Schlüssel für gelungenes Leben und Zusammenleben. Diese Aufklärung sei eine zentrale Aufgabe der gymnasialen Bildung und damit insbesondere künftiger Lehrerinnen und Lehrer. Die Lehrkraft und ihr Unterricht, so Berger-Senn mit Hinweis auf die aktuelle Bildungsforschung, sei der wirksamste Bildungsfaktor in der Schule. Sie wünschte den angehenden Lehrkräften viel Erfolg.

Die Referendarinnen und Referendare des vorausgehenden Kurses 78 umrahmten die Begrüßung musikalisch, begrüßten ihre neuen Kolleginnen und Kollegen und gestalteten einen kleinen Empfang für sie.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Eine Hochzeit mit Til Schweiger

Im Rahmen der Weltpremiere von Til Schweigers neuem Film "Die Hochzeit" wurde tatsächlich geheiratet: Vor dem Berliner Kino "Zoo Palast" ehelichte die...

Rüdiger Görner: Die Zukunft der Erinnerung

Aus Anlass des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus bat die Stadt Schramberg Professor Rüdiger Görner in seiner Heimatstadt zu sprechen. Görner...

Faule Tricks mit „Transparenzregister e.V.“

In der Nacht von Montag auf Dienstag sind zahlreiche Unternehmen von einem sogenannten „Transparenzregister e.V.“ per E-Mail angeschrieben worden. Mit dem...

Schramberg gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Schramberg. Bundespräsident Roman Herzog hat im Jahr 1996 den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus ins Leben gerufen. Gewählt wurde hierfür der...

Mehr auf NRWZ.de